Salty & Sweet Table für eine Hochzeit – Meine Tipps für die Organisation

{Werbung wegen Verlinkung anderer Blogs und Markennennung – aber unbezahlt}

Als mir eine gute Freundin vor einigen Monaten eröffnete, dass sie im Juni heiraten werde, war ich direkt Feuer und Flamme! Ich finde Hochzeiten immer toll – alle freuen sich, es gibt gutes Essen und meistens auch gute Musik. Und als ich so über die Hochzeit sinnierte, kam ich auf die Idee einen Sweet Table machen zu wollen. Ich war richtig aufgeregt, als ich meine Freundin fragte, ob ich ihr einen machen dürfe. Und sie sagte Ja! Allerdings unter der Bedingung, dass für ihren Zukünftigen ein salziger Part dabei sei. Da ich mir das schon vorher dachte, hatte ich auch direkt einen Slogan parat: Mr Salty & Mrs Sweet!

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit

Meine erste Recherche führte mich natürlich zu Pinterest und ich lernte erstmal den Unterschied zwischen einem Sweet Table und einer Candy Bar kennen. Ich lege meine Hand nicht dafür ins Feuer, aber auf einer Candy Bar gibt es all die Süßigkeiten, die man auch früher am Kiosk bekommen hat und auf einem Sweet Table gibt es vor allem Selbstgemachtes. Bei meiner Suche fand ich sehr viele Bilder von Candy Bars, Sweet Tables, Salty Tables, Donut Walls etc., aber nur sehr wenige Artikel, wie man einen Sweet Table denn nun organisiert.

Woran muss ich unbedingt denken? Wann muss ich was vorbereiten? Wieviel von was brauche ich überhaupt für 100 Personen? Und wie teuer wird sowas am Ende? Und deshalb möchte ich euch einen Artikel schreiben, wie ihr einen Salty & Sweet Table organisieren könnt, so dass alle Gäste Freude daran haben.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | Cake Pops | Cake Balls

Zuerst habe ich die grundlegenden Dinge mit dem Brautpaar (bzw. der Braut) besprochen

  • Wie viele Gäste kommen?
  • Wann gibt es welches Essen? Gibt es ein Dessert und/oder eine Hochzeitstorte?
  • Gibt es ein Farbschema?
  • Welchen Stil soll der Salty & Sweet Table haben (romantisch, shabby, minimalistisch usw.)?
  • Wie groß muss der Tisch in etwa sein? Dafür solltet ihr grob überschlagen, wie viel ihr auftischt.

In meinem Fall war es so, dass rund 120 Personen eingeladen worden sind und 107 letztendlich bei der Hochzeit waren. Es gab sowohl ein Dessert nach dem Essen als auch eine Hochzeitstorte um kurz nach Mitternacht. Mein Salty & Sweet Table war praktisch ein „Lückenfüller“ und musste keine Mahlzeit ersetzen. Das Farbschema war silber, rosa, lila. Silber war super für den Ballon und die Zangen und Schaufeln, beim Einkaufen der Deko wäre Gold aber fast noch einfacher zu realisieren gewesen. Folienballons gibt es inzwischen aber auch schon in diversen anderen Farben. Für den Tisch hatte ich erst mit einer Größe von 220 x 50cm gerechnet (so groß ist einer der Tische der Location), das stellte sich beim „Probestellen“ zuhause aber als viel zu klein heraus. Mein Tisch hatte letztendlich eine Größe von 440 x 50 cm. Das Probestellen mit leeren Gläsern und Tortenplatten kann ich euch wirklich empfehlen, damit ihr schon mal einen Eindruck von dem fertigen Tisch bekommt.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit

Die längte Planung gilt natürlich dem „Was soll es geben?“

  • Süß und/oder salzig?
  • Wie viel Vorbereitungszeit habe ich?
  • Wie viel Platz habe ich bei den Vorbereitungen im Kühlschrank?
  • Wie kann ich das Essen transportieren?
  • Soll es nur Fingerfood geben oder auch etwas Größeres?
  • Wie warm wird es am Hochzeitstag werden?

Ich habe wochenlang Rezepte gewälzt, Familie und Freunde gefragt und in meinem eigenen Rezeptepool gewühlt. Dann habe ich mich für ein paar Rezepte entschieden, die ich schon einige Tage im voraus vorbereiten konnte (Pistaziencracker, Currynüsse, Waffelkekse, Schokomandeln, Cake Balls) und einige, die ich ganz frisch am Freitag und Samstag erst gemacht habe (Blätterteigstangen, Madeleines, Zitronen-Blaubeer-Törtchen). Bereits am Montagabend habe ich mit dem ersten Snack begonnen und den Donnerstag und Freitag habe ich mir komplett von der Arbeit freigenommen (glücklicherweise, denn Dienstag und Mittwoch lag ich flach).  Aufgrund der nicht ganz so hohen Temperaturen konnte ich auch noch etwas mit Schokolade machen, das hatte ich vorher eigentlich ausgeschlossen. Genau wie Rezepte mit Käse oder Fleisch. Ich denke, dass niemand Käse essen möchte, der schon sechs Stunden ungekühlt auf dem Buffet steht.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit

Parallel zur Essensplanung begann auch die Deko- und Utensilienplanung

  • Welche Gefäße, Tortenplatten und Etagèren habe ich und was muss ich noch kaufen?
  • Kann ich vielleicht etwas von Freunden leihen?
  • Welche Tellergröße benötige ich und sollen die Gäste noch Tütchen mit nach Hause nehmen können?
  • Wie sieht es aus mit Servietten und feuchten Tüchern?
  • Benötige ich Zangen und Schaufeln?
  • Wie beschrifte ich die Snacks? (Tischkarten, Fähnchen o.ä.)
  • Welche Dekoelemente sollen hinter dem Tisch hängen?
  • Brauche ich Kerzen oder eine Lichterkette?
  • Vielleicht noch eine Girlande mit den Namen des Brautpaares?

Ich habe das Glück, dass ich meine Vorräte in Gläsern aufbewahre und für meine Foodblogger-Tätigkeit über einige Tortenplatten in verschiedenen Größen verfüge. So konnte ich bei diesem Teil der Utensilienbeschaffung einiges an Geld sparen. Fragt am besten mal in eurem Familien- und Freundeskreis nach, bestimmt kann euch jemand etwas leihen. Die Etagère habe ich mir allerdings neu gekauft, so eine wollte ich schon lange haben.

Bei den Tellern habe ich welche aus Zuckerrohrfasern gekauft um nicht mehr Plastik als nötig zu verwenden. Meine waren 14 x 14 cm groß und ich fand die Größe sehr gut. Damit die Gäste auch ein paar der Leckereien mit nach Hause nehmen können, habe ich Papiertüten bedruckt. Da man die in Kleinstmengen nicht günstig bedrucken lassen kann, habe ich sie tatsächlich selbst durch meinen Drucker gejagt. Von den 120 Tüten hat mein Drucker etwa 10 gefressen, der Rest ging einigermaßen durch. Das waren auch keine Butterbrottüten, sondern etwas dickere, die nicht durchfetten. Neben die Tüten habe ich Masking Tape zum Verschließen gelegt, außerdem habe ich Papierservietten und feuchte Tücher gekauft. Meine Idee hinter den Feuchttüchern war, dass sich die Gäste ihre dreckigen Finger ordentlich abputzen können und nichts ins Kleid schmieren. Das wurde allerdings nicht so gut angenommen, müsst ihr also nicht unbedingt kaufen. Die Verpackung der Feuchttücher habe ich mit einer Papierbanderole beklebt, damit sie ins Gesamtbild passt.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | Tüten

Bei den Zangen und Schaufeln habe ich mich schwer getan. Richtig gute Schaufeln liegen bei mindestens 10€ pro Stück, ich habe mich schweren Herzens für billige aus Edelstahl entschieden. Das würde ich nicht noch einmal machen, die Qualität ist wirklich mies. Beim nächsten Mal würde ich einfach Löffel nehmen, auch wenn das vielleicht nicht so stylisch aussieht. Die Zangen fand ich allerdings ganz in Ordnung, da würde mir spontan auch keine Alternative einfallen. Damit die Gäste wissen, was sie da so essen, habe ich kleine Fähnchen gebastelt, die ich in die Snacks gesteckt habe. Die Schriftart war die gleiche wie auf den Tüten und den Feuchttüchern.

Für die Dekoration im Hintergrund habe ich mich für einen Folienballon mit YAY entschieden und dazu Papierfächer in weiß, rosa, lila und grau. Auf dem Tisch habe ich noch Pompoms und Windlichter verteilt, die am Abend auch gut waren, um ein bisschen Aufmerksamkeit auf den Sweet Table zu lenken.

Damit die Gäste die Idee hinter dem Salty & Sweet Table auch verstehen, habe ich mit meinem Plotter noch eine Wimpelgirlande mit der Aufschrift „Mr Salty & Mrs Sweet“ angefertigt. Das sind die Dinge, die man schon ganz am Anfang vorbereiten kann.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | Waffelkekse

Als nächstes habe ich mit der Location telefoniert

  • Wo ist die Location? Kann ich dort parken um alles auszuladen?
  • Wo kann der Tisch stehen? (Am besten nicht in der Sonne bzw. am Fenster)
  • Gibt es bei der Location passende Tischdecken?
  • Darf ich Deko an die Wand hängen?
  • Wann kann ich auf- und abbauen?
  • Sind Kühlschränke vorhanden um einige Snacks zum Auffüllen frisch zu halten?
  • Kann ich einen Korb mit den gekauften Süßigkeiten in der Nähe lagern?

Die Location kannte ich schon von dem Geburtstag einer Kollegin, dadurch kannte ich den Stil des Raumes. Sie liegt am Hafen und ich konnte zum Ausladen direkt vor dem Gebäude parken. Der Tisch stand direkt im Raum an der Wand, wo die Gäste hereinkamen – so hatten alle sofort einen guten Blick darauf. Es waren lange Stehtische mit einer Höhe von etwa 120 cm. Da fast keine Kinder anwesend waren, war die Höhe perfekt. Die Deko und die gekauften Süßigkeiten habe ich bereits am Donnerstag anliefern und in einem separaten Raum abstellen können, so musste ich am Hochzeitstag nicht mehr so viel schleppen.

Am Samstag bin ich um 10 Uhr zur Location gefahren und habe etwa anderthalb Stunden dekoriert und aufgebaut. Ich hatte vorher leider vergessen zu fragen, ob ich Deko an der Wand anbringen darf (durfte ich nicht), also habe ich sie hinten auf den Tisch gestellt. Nach der Trauung und etwa eine Stunde vor der Feier bin ich wieder zur Location gefahren, habe die frischen Waren gebracht und sie auf den Platten drapiert. Die Fotos konnte ich dann nur noch schnell machen. Im Nachhinein hätte ich bei den Fotos mehr Tiefenschärfe nehmen sollen, aber so ist das manchmal im Eifer des Gefechts. Abbauen durfte ich dann am Sonntagnachmittag, das ging recht fix. Nur der Abwasch hat noch einige Stunden in Anspruch genommen…

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | Törtchen

Was gab es denn nun und wie haben die Gäste den Salty & Sweet Table angenommen?

Die Gäste kamen vor dem Brautpaar an und einige schauten sich direkt den Tisch an und kamen dann auch zu mir. Ein bisschen Freude und Stolz war schon dabei, das muss ich zugeben. Nach dem Essen gingen die süßen Leckereien am besten weg und mit steigendem Alkoholpegel der Gäste wurden die salzigen Snacks immer beliebter. Als Organisator des Sweet Tables sollte man am besten immer ein Auge auf den Tisch haben. Muss etwas nachgefüllt werden? Liegen Krümel herum? Da kommt mir mein Nicht-Alkohol-Konsum zu Gute. Etwa eine Stunde vor Ende der Feier habe ich sie verlassen, danach wurde noch gut was gegessen bzw. mitgenommen.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit

Diese salzigen Snacks habe ich selbstgemacht:

und diese gekauft:

  • Salzbrezel, Flips, Tornados, Cracker, Grissini, NicNacs, Salsa-Dip.

Diese Süßigkeiten habe ich gebacken:

und diese gekauft:

  • Mikado-Stäbchen, Puffreis, Yoghurt Gums, Salzige Heringe, Saure Ringe, Giotto.

In diesem Dokument habe ich euch einmal zusammengefasst, wie viel ich von welchem Produkt gekauft habe und wie viel gegessen wurde. Dann könnt ihr das für euren Sweet & Salty Table besser einschätzen.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | Pistaziencracker

Kommen wir zu den Kosten

Über Geld spricht man nicht, heißt es so schön. Von dem Spruch habe ich aber noch nie so viel gehalten und ich finde es bei den Vorbereitungen auch interessant zu wissen, worauf man sich einstellen sollte. Natürlich ist das immer sehr individuell: Wie viele Personen kommen? Welche Utensilien habe ich schon? Wie wichtig ist mir ein stimmiges Gesamtbild? Kaufe ich günstige Zutaten oder lege ich Wert auf Bio-Produkte? Ich kann nur von mir ausgehen, daher hier meine kleine Aufstellung:

  • Kosten für Dekoration: 125€
  • Kosten für Utensilien: 125€
  • Kosten für das Essen: 200€

Liegen wir also insgesamt bei etwa 450€. Ich hatte das Glück, dass ich in den letzten Jahren fleißig Payback-Punkte gesammelt habe und so 150€ beim Einkauf gespart habe. Einiges wie die Etagère und die Papierfächer kann ich behalten und wiederverwenden. So ein Sweet Table ist also kein günstiges Vergnügen, aber es wird mit Sicherheit viele Gäste erfreuen.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | Madeleines

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Für die gesamten Vorbereitungen solltet ihr schon ein paar Wochen einplanen. Und falls ihr noch Anregungen für einen Sweet & Salty Table habt, schreibt sie gerne in die Kommentare! Zur Location habe ich auch noch einen Korb mit diversen Hilfsmitteln mitgenommen (Klebeband, Band, Schere, Nägel, Tacker, Stift, Reißzwecken, Gartenschere etc.), damit ich für alle Eventualitäten gerüstet war.

Sweet Table | Salty Table | Candy Bar | Hochzeit | yay

Und letztendlich das Wichtigste, wenn ihr solch einen Salty & Sweet Table organisiert: Perfekt wird es nie, aber das sollte auch nicht euer Anspruch sein! Das Brautpaar wird die Liebe zu schätzen wissen, die ihr in den Tisch gesteckt habt. Auch bei mir gab es ein, zwei nicht perfekte Dinge, aber ich habe den Sweet Table ganz alleine gemacht und hätte nicht alles frisch am Samstag vorbereiten können. Stresst euch also nicht zu sehr und genießt die Hochzeit!

Eure Marileen

Braucht ihr ein Bild zum Mitnehmen für Pinterest? Dann habe ich eines für euch:

Sweet Table | Salty Table | Meine Tipps für die Organisation

3 Comments

  1. Birgit G. 15. Juli 2018 at 14:33

    Liebe Marileen,
    wunderschön ist Dein Salty & Sweet Table geworden! Da würde man am liebsten gleich zugreifen. Man sieht, wie viele Gedanken und Mühe Du hast einfließen lassen. An Deinem tollen Artikel werden sich bestimmt viele zukünftige Bräute und Gastgeber, die etwas Besonderes wünschen, orientieren.
    Viele Grüße, Birgit

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 17. Juli 2018 at 10:12

      Liebe Birgit,

      vielen lieben Dank! Es freut mich immer sehr, wenn Leute auch die Arbeit dahinter sehen!
      Ich habe bei meiner Suche ja vor allem Bilder ohne Hintergrundwissen gefunden und hätte mir solch einen Leitfaden gewünscht. Deshalb habe ich ihn kurzerhand selbst geschrieben ;).

      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply
  2. Pingback: Pistazien-Cracker - der perfekte TV-Snack | Holz & Hefe | Blog über das Backen, Werkeln, Reisen und Nachhaltigkeit

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − sieben =