Birnen-Zimt-Kuchen – ein abgewandeltes Lieblingsrezept

Mit meinem heutigen Kuchen habe ich es mir ziemlich einfach gemacht, es ist nämlich eine Abwandlung von einem meiner Lieblingskuchen! Den Apfelrührkuchen mit Zimtkruste habe ich vor drei Jahren auf dem Blog Tastesheriff von Clara entdeckt und seitdem sehr oft nachgebacken. Er ist schnell gemacht, die Zutaten hat man immer zuhause und vor allem ist er ultimativ lecker!

Birnen-Zimt-Kuchen

Da eine Kollegin von mir kein Weizenmehl mehr isst, backe ich nun hin und wieder mit Dinkelmehl. Bei normalen Kuchen macht es wirklich gar keinen Unterschied, kann ich euch also nur empfehlen das mal auszuprobieren. Ich nehme dafür immer den Typ 630.

Und Birnen statt Äpfel durften bei mir in den Kuchen, Herbst ist schließlich Birnenzeit! Meine Backform sieht recht extravagant aus, ihr könnt die gleiche Zutatenmenge aber auch in einer 30cm-Kastenkuchenform backen.

Birnen-Zimt-Kuchen

Für einen Birnen-Zimt-Kuchen braucht ihr:

  • 160g weiche Salzbutter (oder normale Butter und zwei Prisen Salz)
  • 155g braunen Zucker
  • 65g weißen Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 275g Dinkelmehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 1 gestr. TL Zimt
  • 100 ml Milch
  • 2-3 Birnen (etwa 600g)
  • 3 EL Zimtzucker

Butter, die drei Zuckerarten und die Eier cremig rühren. Mehl, Backpulver und Zimt mischen und abwechselnd zusammen mit der Milch unter den Teig rühren.

Die Birnen schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Dann unter den Teig heben und in eine gefettete und mehlierte Kastenform füllen.

Über den Teig etwas Zimtzucker streuen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C (Umluft) für ca. 45 Minuten. backen. Den leicht abgekühlten Birnen-Zimt-Kuchen Kuchen stürzen bzw. aus der Kastenkuchenform nehmen und nochmal mit etwas Zimtzucker bestreuen.

Hier ist das Rezept als PDF

Birnen-Zimt-Kuchen

So, Apfel- oder Birnen-Zimt-Kuchen – was wäre euer Favorit? Ich kann euch den Kuchen mit beiden Obstsorten wärmstens empfehlen!

Eure Marileen

Birnen-Zimt-Kuchen

P.S.: Ich habe gerade richtig lange über dem ersten Satz gegrübelt. Auch wenn ich recht fit in der deutschen Grammatik bin, verzweifelt man doch manchmal. „…eine Abwandlung eines meiner Lieblingskuchens.“ oder „…eine Abwandlung einer meiner Lieblingskuchen.“ Ich habe mich jetzt für die Variante „…eine Abwandlung von einem meiner Lieblingskuchen.“ entschieden. Aber viel schlauer als vorher bin ich auch nicht… Kann jemand Licht ins Dunkel bringen?

4 Comments

  1. Sivie 21. Oktober 2018 at 22:01

    Das Rezept hatte ich mir auch schon bei Clara gemerkt. Was ist das für eine schöne Backform? LG Sivie

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 22. Oktober 2018 at 23:05

      Hallo liebe Sivie,
      das Rezept von Clara ist auch wirklich klasse!
      Die Form ist von Nordic Ware. Die sind nicht ganz günstig, dafür aber wirklich super! Ich habe meine Form mal im Sale geschossen ;).
      Liebe Grüße, Marileen

      Reply
  2. Sivie 24. Oktober 2018 at 15:58

    Danke für die Info. Meine Erfahrungen mit so filigranen Formen, die nicht aus Silikon sind, waren bisher nicht gut.
    LG Sivie

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 24. Oktober 2018 at 22:04

      Liebe Sivie,
      ich kann dir die von der Firma wirklich nur empfehlen. Der Kuchen gleitet da raus wie nix ;). Vielleicht auch mal bei den Kleinanzeigen gucken, da kann man auch mal ein Schnäppchen machen.
      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 4 =