Quark-Streuselkuchen in der Schoko-Variante

In meiner Abteilung ist es so, dass einige Kollegen am Tag vor ihrem Urlaub noch etwas ausgeben. Also generell steht in unserer Küche schon immer seeehr viel Süßes (woran ich zum Teil nicht unschuldig bin), aber am Vor-Urlaubstag dann noch mehr. Mal ist es Eis, mal sind es gekaufte Süßigkeiten oder wie bei mir ein Kuchen. Nun habe ich seit einer Woche Urlaub und zum Ausstand musste ich zwei Gläser Magerquark aus meinem Kühlschrank verbacken, damit sie nicht schlecht wurden. Bei Jenny hatte ich Tage zuvor einen Schokokuchen mit Käsekuchenfüllung gesehen und war von der Idee ziemlich angefixt. Da ich aber ja Quark statt Frischkäse übrig hatte, musste ich mir ein neues Rezept ausdenken: einen Quark-Streuselkuchen! Schadet aber auch nicht, wenn man einen Blog hat, der befüllt werden will…

Quark-Streuselkuchen in der Schoko-Variante

Das Rezept hatte ich mir schon vorher mal grob überlegt. Wie gut, dass mich eine Kollegin am Tag vorher noch dran erinnerte, dass sie unbedingt etwas mit Schokolade haben will! Das gibt doch einen richtig schönen Kontrast. Die Fotos habe ich übrigens noch morgens vor der Arbeit geschossen, deshalb blieb die Kreativität auf der Strecke… Aber der Streuselkuchen schmeckte sehr lecker, wie ich fand!

Quark-Streuselkuchen in der Schoko-Variante

Für einen Quark-Streuselkuchen (26cm Springform) braucht ihr:

Für den Teig und die Streusel

  • 300g Mehl
  • 150g brauner Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 200g Butter
  • 2 EL Backkakaopulver
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 1 kg Magerquark
  • 150g Puderzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 Eier
  • 50g Speisestärke
  • 75g flüssige Butter

Quark-Streuselkuchen in der Schoko-Variante

Die Zutaten für den Teig mit den Knethaken des Rührgerätes zu Streuseln verkneten. 2/3 der entstandenen Streusel in eine mit Backpapier ausgelegte Springform streuen. Am Boden andrücken und einen etwa 4 cm hohen Rand hochziehen.

Für die Füllung alle Zutaten zusammen glattrühren. Die Quarkmasse auf den Boden gießen und die restlichen Streusel darauf streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) etwa 60 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen anschließend eine Stunde in der Springform abkühlen lassen, vom Springformrand lösen und dann komplett auskühlen lassen. Nicht vorschnell anschneiden, da die Masse dann noch nicht fest ist.

Hier ist das Rezept als PDF

Quark-Streuselkuchen in der Schoko-Variante

Das ist übrigens der erste so halbwegs käsige Käsekuchen auf meinem Blog! Es gibt ja so richtige Käsekuchen-Junkies, aber dazu gehöre ich irgendwie nicht. Aber wenn alle so lecker schmecken wie dieser Quark-Streuselkuchen, dann muss ich mir das noch mal überlegen! Den Kuchen könnt ihr übrigens auch wunderbar ein, zwei Tage vorher zubereiten, der bleibt frisch. Ich habe ihn über Nacht außerhalb des Kühlschranks auskühlen lassen.

Habt einen schönen Start ins Wochenende.
Eure Marileen

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =