Pistazien-Cracker – der perfekte TV-Snack

Als Ina von whatinaloves Anfang des Jahres Co-Blogger für ihr monatlich stattfindendes „Let’s cook together“ suchte, wollte ich unbedingt dabei sein! Ich mag diese Kategorie auf ihrem Blog besonders gerne, da dort immer leckere Rezepte zusammenkommen. Am 20. eines jeden Monats veröffentlichen sowohl Ina als auch der jeweilige Co-Blogger ein Rezept zu einem bestimmten Thema und dann können einen Monat lang andere Blogger ihre Rezepte zu dem gleichen Thema verlinken. Und im Juli steht der perfekte TV-Snack im Mittelpunkt!

Pistazien-Cracker

Nun könnte man denken, dass sich die meisten Leute im Juli eher draußen als vor dem Fernseher aufhalten – nicht so ich. Durch die WM war dieser Monat natürlich durch viele TV-Abende geprägt (auch wenn ich einige Spiele mit dem Tablet auf dem Balkon verfolgt habe). Und als perfekter TV-Snack haben sich bei mir diese Pistazien-Cracker herauskristallisiert. Ihr habt sie vielleicht schon als Teil des Salty Tables entdeckt und dafür musste ich sie vorher einmal probebacken. Die Pistazien-Cracker haben sich da schon in mein Herz gecruncht.

Pistazien-Cracker

Für ein Backblech Pistazien-Cracker braucht ihr

  • 160g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 50g gehackte Pistazien
  • 30g weiche Butter
  • 100g Joghurt
  • 1 Eiweiß
  • 1 EL Wasser
  • 1-2 TL Fleur de Sel

Mehl, Backpulver und Pistazien mischen. Butter und Joghurt hinzugeben und mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte rechteckig so dünn ausrollen, dass ihr schon auf den Pistazien herumrollt. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in lange Stücke schneiden (siehe Bild im PDF). Eiweiß und Wasser verrühren und den Teig damit bestreichen. Das Salz (je nach Salzliebe, bei mir waren es eher 2 TL) darauf streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) 15-20 Minuten backen. Die Cracker sollten eine gute Bräune haben, damit sie kross sind. Sobald sie etwas abgekühlt sind, entlang der Schnittkanten brechen und in einer Blechdose aufbewahren. Sie halten sich dort mehrere Tage.

Hier ist das Rezept als PDF

Pistazien-Cracker

Bei Ina gibt es heute übrigens vier verschieden belegte Süßkartoffel-Taler. Das hört sich für mich wie der perfekte Snack für meinen nächsten TV-Abend an! Und was snackt ihr am liebsten vor dem Fernseher?

Eure Marileen

Pistazien-Cracker

Das Rezept ist aus dem Buch „Tapas, Snacks und Fingerfood“ von der Stiftung Warentest. (Werbung, selbst gekauft)

4 Comments

  1. Juliane 20. Juli 2018 at 14:17

    Mhm, das hört sich sehr gut an. Danke für das Rezept. Welche Pistazien verwendest Du denn? Ich hab bisher nur gesalzene gefunden, gibts die auch ohne Salz?

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 20. Juli 2018 at 20:15

      Hallo liebe Juliane,

      freut mich, dass dir das Rezept gefällt! Die gehackten Pistazien gibt es ungesalzen bei den Backartikeln. Ansonsten kannst du die normalen gesalzenen Pistazien auch selbst hacken und bestreust die Cracker anschließend mit etwas weniger Salz.

      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply
  2. Pingback: Salty & Sweet Table für eine Hochzeit - Meine Tipps für die Organisation | Holz & Hefe | Blog über das Backen, Werkeln, Reisen und Nachhaltigkeit

  3. Juliane 21. Juli 2018 at 9:23

    Danke! Das probiere ich unbedingt aus.
    Liebe Grüße, Juliane

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 5 =