Rosen-Shortbread von whatinaloves {9 delicious days}

Ich freue mich besonders, heute die liebe Ina von whatinaloves bei mir zu Gast zu haben! Leider haben wir uns bisher noch nicht persönlich kennenlernen können, aber ich hoffe sehr, dass wir das ganz bald nachholen. Ina habe ich vor allem durch ihre Let’s cook together-Reihe kennengelernt. Dort veröffentlicht sie am Anfang eines jeden Jahres zwölf Monatsthemen, zu denen man etwas backen oder kochen kann. In diesem Jahr habe ich – Schande über mein Haupt – noch nicht mitgemacht, aber spätestens im Juli beim Thema TV-Snack bin ich dabei!

Außerdem hat Ina in diesem Jahr die schöne Reihe „Heimatverliebt“ ins Leben gerufen. Auch dort kann man zu einem bestimmten Thema in jedem Monat einen Beitrag zu seiner Heimat verfassen. Leider wohne ich ja nicht mehr in meiner Heimat, sonst hätte ich sehr gerne einmal mitgemacht. Ina erzählt euch dort übrigens alles über die schönen Ecken in Freiburg! Nun überlasse ich aber mal meiner süddeutschen Gastbloggerin das Wort:

Rosen-Shortbread

Englische Wochen, was für ein feines Thema. Wenn ich an England denke, dann denke ich an London. Und an die wohl leckersten Shortbreads die ich da je gegessen haben (von einem kleinen Stand auf dem Camden Market). Natürlich mussten auch immer 1-2 Pakungen mit nach Deutschland, und dann war ich immer ganz traurig, wenn diese verputzt waren. Warum also nicht einfach sein eigenes Shortbread backen und immer genug Vorrat zu Hause haben 😉

Meine Shortbread habe ich diesmal gepimpt mit Rosenwasser. Wer das nicht so mag, der lässt es einfach weg oder ersetzt es mit Wasser.

Rosen-Shortbread

Für eine große Ladung Rosen-Shortbread braucht ihr:

200 gr Butter (sie sollte Zimmerwarm-weich sein)

100 gr Puderzucker

300 gr Mehl

1-2 TL Rosenwasser

eine Prise Salz

100 gr Puderzucker

1 EL Rosenwasser oder Zitronensaft (plus ggf etwas mehr)

zur Deko: getrocknete Rosenblüten

Rosen-Shortbread

Zucker, Mehl, Butter, Rosenwasser und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Zum Schluss in Frischhaltefolie packen und für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Nun bereitet ihr euch eine gut ausgemehlte Arbeitsfläche vor und rollt den Teig etwa 1 cm dick zu einem Rechteck aus. Ich habe meine Shortbreads nun in „Finger“ geschnitten, ihr könnt aber natürlich jede Ausstechform nehmen die ihr wollt.

Mit genug Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit der Gabel ein paar mal von oben einstechen. Ofen auf 170 Grad vorheizen und die Kekse für 15 Minuten backen lassen. Anschließend komplett abkühlen lassen.

Die Shortbreads wären so schon perfekt und lecker, aber da wir ja hier englische Wochen feiern wollte ich sie optisch noch etwas ausbessern: Aus dem Puderzucker und dem Rosenwasser/Zitronensaft stellt ihr einen Guss her und verteilt diesen auf euren Shortbreads. Dann noch schnell mit Rosenblättern bestreuen und trocknen lassen.

Am besten schmecken sie übrigens zum Tee! Ganz englisch gibts bei mir English Breakfast Tea. Lasst sie euch schmecken!

Hier ist das Rezept als PDF

Rosen-Shortbread

Einmal habe ich bisher auch Shortbread gemacht, aber die waren nicht ansatzweise so hübsch wie die von Ina! Vor allem die Idee mit dem Rosenwasser finde ich super. Bisher habe ich das noch nie probiert, aber nun muss ich es auf jeden Fall mal tun!

Kommt gut in die neue Woche!
Eure Marileen

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − sechzehn =