Städtetrip nach Amsterdam – Meine Tipps für De Pijp

Nach 2014 war es mal Zeit für meinen zweiten Amsterdam-Aufenthalt! Schon damals habe ich mich in diese wunderschöne, entschleunigte Stadt verliebt, deren Grachten für mich das Highlight sind! Für meine Freundin Katrin und mich war es der zehnte gemeinsame Urlaub, wir sind also ein eingespieltes Team. Wir waren unter anderem schon zusammen in Frankreich, auf Mallorca, in Dänemark und in Middelburg und Zeeland. In diesem Jahr verbringt sie ihren Haupturlaub mit ihrem Freund, deshalb ging es für uns „nur“ für ein Wochenende nach Amsterdam. Dass wir dabei so ein unfassbar großes Glück mit dem Wetter hatten, hätten wir uns vorher nicht vorstellen können.

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Eine tolle Unterkunft mitten im Geschehen

Nachdem wir vor vier Jahren über ein Schnäppchenportal ein Zimmer im Mövenpick-Hotel am Bahnhof gebucht hatten, wollten wir dieses Mal mehr mittendrin sein. Wie üblich haben wir also bei AirBnB nach einer passenden Unterkunft gesucht und die von Nina im hippen Stadtteil De Pijp gefunden. Das war wirklich ein Glücksgriff, denn die 2-Zimmer-Wohnung ist mit ihrer Lage direkt auf der Albert-Cuyp-Straat mitten im Geschehen, aber trotzdem (vor allem nach hinten raus) ruhig gelegen. Die Wohnung ist toll eingerichtet, die Dachterrasse sehr schön und groß und Nina ist total nett und hat uns noch einige Tipps mitgegeben. Die Ferienwohnungsvermieter dürfen ihre Wohnungen in Amsterdam inzwischen nur noch für 60 Tage im Jahr vermieten, damit der Tourismus keine Überhand nimmt. Auch wenn einige tolle Wohnungen so nicht mehr so oft anzumieten sind, finde ich die Idee grundsätzlich gut.

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Die Wahl für De Pijp hat sich als eine sehr gute herausgestellt. Die Touristenmassen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Innenstadt und so konnten wir ein recht niederländisches Amsterdam kennenlernen. Trotzdem ist die Innenstadt nicht weit weg und man kann alle Strecken problemlos zu Fuß bewältigen. Und aus diesem Grund wird dies ein kein allgemeiner Amsterdam-Führer, sondern ich stelle euch meine Tipps für De Pijp vor (mit ein, zwei Ausreißern).

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Am Freitag kamen wir gegen Mittag am Bahnhof an. Die vier Stunden Zugfahrt von Bremen aus sind schnell gefahren und man kann sich bei der Fahrt schon mal entspannen. Die Stadt empfing uns mit knackigen 26 Grad. Das ist definitiv nicht meine favorisierte Temperatur (vor allem nicht für einen Städtetrip), aber es hätte uns im April wahrlich schlimmer treffen können. Die Wohnung konnten wir direkt beziehen und die Umgebung unsicher machen.

Bei den Temperaturen bitte direkt ein Eis

Der erste Weg führte uns zu einer Eisdiele. Wie in allen Geschäften empfingen uns auch hier sehr nette Verkäufer und das Eis bei „Massimo Gelato“ kann ich sehr empfehlen. Laut des italienischen Verkäufers, der auch gut Deutsch sprach, gibt es hier natürlich das beste Eis von ganz Amsterdam! Ich hatte Himalaya Salt, Caramel & Chocolate Madagascar (das war die eine Sorte) und Melone. Es gibt hier auch verschiedene Bio-Sorten und veganes Eis wie Mandel, Schokolade und Pistazie. Übrigens wird hier ein Unterschied zwischen Deutschland und den Niederlanden besonders deutlich: In diesem Laden wie auch in vielen anderen ist es nicht möglich, mit Bargeld zu zahlen. Wo man bei uns denkt: Eine Kugel Eis kann ich doch nicht mit Karte zahlen, ist es dort gar nicht anders möglich.

Amsterdam Tipps für De Pijp - Massimo Gelato

Da wir uns keinen Plan gemacht hatten, sind wir einfach ein bisschen herumgeschlendert und haben dabei den tollen Laden Studio JUX entdeckt, der auf Fair Fashion, vegane Geschenke und Green living spezialisiert ist. Dort habe ich zwei kleine weiße Schälchen als Foodprops gekauft – mal sehen, wann sie ihren ersten Einsatz haben. Bei Sissy-Boy habe ich mir dann noch goldene Portionierlöffel gekauft, auch die vor allem zur Deko.

Amsterdam Tipps für De Pijp - Studio JUX

Machen wir es wie die Einheimischen – Picknick im Park

Zum Abendessen haben wir den Tipp unserer Gastgeberin befolgt: Bei gutem Wetter ist halb Amsterdam in den Parks unterwegs und picknickt dort. Also haben wir uns im nächstgelegenen Supermarkt einige Leckereien wie Gemüse, Baguette und kleine Törtchen gekauft und natürlich haben wir noch einen Abstecher in einen Käseladen gemacht. Auch wenn ich nur jungen Gouda esse, wollte ich da doch einen besonders Guten haben. Und den haben wir wirklich bekommen! In dem Kaashuis Tromp bekommt man butterweichen und sehr leckeren Gouda (und mit Sicherheit auch viele andere leckere Käsesorten). Gepicknickt haben wir im Sarphatipark in De Pijp, der wirklich sehr voll war. Ein Plätzchen war aber trotzdem noch zu bekommen und so konnten wir den ersten Tag entspannt ausklingen lassen.

Amsterdam Tipps für De Pijp - Saphartipark

Mehr Schein als Sein?

Samstag starteten wir mit einem Frühstück bei Coffee & Coconuts. Da wir das von zwei Seiten als Tipp bekommen hatten, fiel die Wahl darauf nicht schwer. Beim Betreten des Cafés waren wir auch direkt beeindruckt: Modern und gemütlich eingerichtet und vor allem die zweite und dritte Ebene wurden wunderschön gestaltet! Dass dies ein altes Kino war, erkennt man wirklich nicht mehr. Als wir unser Frühstück bekamen, stieg die Vorfreude: Katrin hat sich das Full CT Breakfast bestellt mit Rührei und Avocado auf Brot, Granola, Kokospancakes und Obstsalat, für mich gab es French Toast mit Früchten, Ricotta, Mandeln und Honig. Leider hatte der Koch wohl einen schlechten Tag, denn bis auf das Rührei hat nichts so wirklich gut geschmeckt. Die Pancakes und mein French Toast waren zu trocken und das Granola war auch recht geschmacklos. Da es aber so gut bewertet ist, scheint es trotz allem einen Besuch wert zu sein.

Amsterdam Tipps für De Pijp - Coffee & Coconuts

Amsterdam Tipps für De Pijp

Auf dem Weg zurück zur Wohnung fiel uns der Laden O MY BAG ins Auge und natürlich mussten wir direkt rein. Da ich vor einigen Jahren mein kleines Reiseportmonee verloren habe, suchte ich seitdem nach einem neuen. Die tollen Produkte des Labels sind aus nachhaltigem Leder gefertigt und werden unter fairen Bedingungen in Indien produziert. Nun bin ich also glückliche Besitzerin eines wunderschönen kleinen Portmonees!

Amsterdam Tipps für De Pijp - O my bag

Auch außerhalb von De Pijp gibt es einiges zu entdecken

Den Tag haben wir dann mit einem Bummel von De Pijp über die Innenstadt, durch die süßen 9 Straatjes und das Jordaan-Viertel verbracht. Dort gab es zur Stärkung auch die berühmten niederländischen Pommes auf einem Markt. Von dort aus ging es weiter zu Fuß in Richtung Süd-Westen. Obwohl wir schon vollgefuttert waren, wollten wir uns die Foodhallen zumindest einmal ansehen. Wir hätten definitv einiges finden können, was uns geschmeckt hätte, aber es ging einfach nichts mehr rein. Im hinteren Teil der Foodhallen befindet sich der The Maker Store, wo ihr von vielen kleinen Marken mit Leidenschaft gefertigte Produkte kaufen könnt.

Amsterdam Tipps für De Pijp - Foodhallen

Amsterdam Tipps für De Pijp - Foodhallen

Amsterdam Tipps für De Pijp - The Maker Store

Amsterdam Tipps für De Pijp - The Maker Store

Wo ich unbedingt noch hinwollte, nachdem ich vor einigen Wochen einen Artikel darüber gelesen habe, ist der weltweit erste plastikfreie Popup-Supermarkt Ekoplaza LAB. Als wir um viertel vor fünf vor dem Laden standen, musste ich traurigerweise feststellen, dass er schon um 16 Uhr zu macht. Durchs Fenster konnte man leider nicht so viel erkennen, ich wäre wirklich sehr gerne hineingegangen. Das Innovative an den Verpackungen, die aussehen wie Plastik, ist, dass sie aus kompostierbarem Biomaterial bestehen. Natürlich ist keine Verpackung noch immer die bessere Verpackung, aber ich finde es trotzdem gut, dass Alternativen zu Plastik geschaffen werden!

Amsterdam Tipps für De Pijp

Ein bisschen Kultur muss bei einem Amsterdam-Aufenthalt natürlich auch sein

Die Graffiti von Banksy sind ja in der ganzen Welt bekannt und im Moco Museum gibt es dazu eine Ausstellung. Viel Zeit hatten wir nicht mehr, denn wir sind erst 40 Minuten vor Ausstellungsende angekommen, aber es reichte um alle Bilder einmal anzusehen. Das Fotografieren ist übrigens ausdrücklich erlaubt!

Amsterdam Tipps für De Pijp - Moco Museum - Banksy

Amsterdam Tipps für De Pijp - Banksy

Amsterdam Tipps für De Pijp - Banksy

Sind die zu scharf, bist du zu schwach!

Nach 15 Kilometern Spaziergang ging es zurück zur Wohnung, wo wir erstmal die Füße hochlegten und uns mit der Abendplanung beschäftigten. Nach einer kurzen Suche haben wir uns für das indische Restaurant Surya direkt neben dem Sarphatipark entschieden. In dem modernen und gleichzeitig orientalischen Restaurant wurden wir sehr nett empfangen und bekamen als Amuse Gueule ein Papadam mit drei Dips. Als wir uns umsahen, blickten wir in viele indische Gesichter. Das ist einerseits ja immer ein gutes Zeichen, denn dann schmeckt das Essen wirklich typisch indisch. Andererseits hätte es uns warnen sollen. Katrin bestellte Tandoori Chicken Tikka und ich Yeti’s Food (Nudeln mit Hühnchenfilet und Gemüse) – beide bestellten wir die milde Variante. Beide Gerichte waren dann allerdings wirklich wirklich scharf, zumindest für meinen Gaumen, der gar keine Schärfe haben kann. Und ich frage mich immer, wie scharf dann die scharfe Variante sein muss!? Leider musste ich die Hälfte meines Essens stehen lassen, weil ich es wirklich nicht essen konnte. Zum Nachtisch habe ich mich dann aber an Gulab Jamun getraut, das sind frittierte Milchbällchen mit aromatisiertem Zuckersirup. Sehr süß, aber lecker! Also hatte der Tag doch noch einen guten Abschluss.

Amsterdam Tipps für De Pijp - Surya

Amsterdam Tipps für De Pijp

Gemütlichkeit am Sonntag

Den Sonntag haben wir mit einem leckeren Frühstück bei De Wasserette begonnen. Vielleicht nicht so instagramtauglich wie Coffee & Coconuts, aber für unseren Geschmack sehr viel leckerer. Ich hatte ein Granola mit Joghurt, Blaubeeren und Bananen und bei Katrin gab es French Toast mit Blaubeeren, Bananen und Vanille-Mascarpone.

Amsterdam Tipps für De Pijp - De Wasserette

Nach einem kurzen Abstecher zu Albert Hejn und Bolia, wo ich mir noch ein tolles Brett und eine Vase gegönnt habe, ging es dann wieder in Richtung Bahnhof und die 48 Stunden in Amsterdam waren leider schon vorbei. Für mich strahlt diese Stadt aber so viel Lebensfreude und Gemütlichkeit aus, dass ich mit absoluter Sicherheit noch oft wiederkomme!

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Wart ihr denn schon mal in Amsterdam oder plant ihr demnächst einen Urlaub in diese schöne Stadt? Ich hoffe, dass euch meine Tipps für De Pijp bei eurer Planung helfen können. Im Sparpreis Europa kosten die Zugtickets übrigens nur 30€ pro Fahrt, mit meiner Bahncard 25 sogar nur 22€.

Eure Marileen

Amsterdam Tipps für De Pijp

Amsterdam Tipps für De Pijp

Diesen Kurzurlaub habe ich komplett selbst bezahlt, es wurde nichts gesponsert. Die Läden und Restaurants habe ich euch nur verlinkt, damit ihr euch ein besseres Bild machen könnt. Und falls ihr euch die Tipps für später merken möchtet, habe ich euch eine Pinterest-Grafik erstellt.

Städtetrip nach Amsterdam - Meine Tipps für De Pijp

4 Comments

  1. Maren 28. April 2018 at 0:00

    So ein toller Beitrag! Vielen Dank dafür, Marileen! Deine Tipps werde ich mir merken. 😊
    Liebe Grüße Maren

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 29. April 2018 at 15:42

      Sehr gerne, liebe Maren! Amsterdam ist so schön, da musste ich meine Empfehlungen einfach teilen!

      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply
  2. Julia Erdbeerqueen 29. April 2018 at 22:32

    So schön 🙂 Als großer Amsterdamfan will ich unbedingt dieses Jahr auch noch hin und ich werde mir da sicher nochmal deine Tipps anschauen! Wir werden nämlich dann auch nur ein Wochenende da sein und da passt das ja dann ganz gut, wenn man sich auf einen Stadtteil konzentriert.

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 1. Mai 2018 at 14:48

      Liebe Juli,

      noch ein Fan – wie schön! Ich kenne auch noch niemanden, der Amsterdam nicht mag! De Pijp ist wirklich empfehlenswert, da kann man schon ein ganzes Wochenende verbringen.

      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 16 =