Rhabarber-Mandel-Kuchen – es geht wieder los!

Endlich ist der da, der erste Rhabarber! Ich liebe diese Zeit des Jahres, denn ich liebe Rhabarber! Auf dem Blog habe ich ja schon einige Rhabarberrezepte und noch immer ist für mich der Rhabarberkuchen mit Bienenstichdecke (übrigens mein erstes Rezept hier auf dem Blog überhaupt!) mein liebster Rhabarberkuchen. Aber da ich den ja nicht immer backen kann, gibt es heute mal Rhabarber-Mandel-Kuchen. Auch sehr lecker!

Rhabarber-Mandel-Kuchen

Rhabarber ist ja wirklich nicht jedermanns Sache, aber wenn ihr euch diesen Beitrag durchlest, seid ihr wohl zumindest nicht ganz abgeneigt. Lustigerweise habe ich das Gefühl, dass mehr Frauen als Männer Rhabarber mögen. Könnt ihr diese These stützen? Aber woran mag das liegen? Essen Frauen generell lieber sauer als Männer? Bei Rhabarberrezepten muss man ja auch oft mit der Zuckermenge variieren. Am Anfang der Saison ist der Rhabarber oft noch saurer als am Ende, da könnt ihr gut und gerne 1-2 Esslöffel mehr Zucker in den Teig geben.

Rhabarber-Mandel-Kuchen

Für eine 20cm-Springform Rhabarber-Mandel-Kuchen benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 200g + 1 EL Zucker
  • 100g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 250g griechischen Joghurt
  • 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 5 Tropfen Bittermandelaroma
  • 180g Mehl
  • 50g gemahlene blanchierte Mandeln
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 300g Rhabarber (schon geschnitten gewogen)
  • 30g gehobelte Mandeln
  • Puderzucker

200g Zucker und weiche Butter auf mittlerer Stufe verrühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Die Eier nacheinander hinzufügen und zwischendurch gut unterrühren. Joghurt, Zitronenschale und Bittermandelaroma ebenfalls unterrühren.

Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver, Natron und Salz vermengen und jeweils ein Drittel nach dem anderen über den Teig sieben und langsam unterrühren.

Rhabarber putzen und die Enden abschneiden. Eventuell einmal in der Mitte durchschneiden, wenn die Stangen breit sind. In 2 cm lange Stücke schneiden.

Eine Hälfte des Teiges in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (20cm) geben, die Hälfte des Rhabarbers darauf verteilen, dabei einen kleinen Rand lassen. Die zweite Häfte des Teiges darauf geben und ebenfalls die zweite Hälfte des Rhabarbers. Die gehobelten Mandeln und 1 EL Zucker auf dem Rhabarber verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) etwa 70-80 Minuten backen (Stäbchenprobe). Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

P.S.: Mich verwundert die lange Backzeit auch. Erst hatte ich Bedenken, ob mein Ofen kaputt sei, aber er hat vorher und hinterher seinen Dienst getan. Schaut bei der Backzeit also immer mal zwischendurch in den Ofen, damit der Kuchen nicht dunkel wird.

Hier ist das Rezept als PDF

Rhabarber-Mandel-Kuchen

Dieser Rhabarber-Mandel-Kuchen wird mit Sicherheit nicht mein letztes Rhabarberrezept in diesem Jahr sein. Nein, ich weiß es sogar. Denn ich habe auch schon ein Rhabarber-Himbeer-Crumble gemacht, das ich Ende nächster Woche veröffentlichen werde! An alle Rhabarberliebhaber da draußen: Ihr könnt euch schon mal freuen!

Eure Marileen

Rhabarber-Mandel-Kuchen

6 Comments

  1. Miriam 17. April 2018 at 8:14

    Hach, ich freu mich auch so arg wieder über den Rhabarber! Am Wochenende wird auch damit gebacken – dein Kuchen sieht so richtig herrlich saftig und unkompliziert aus. So mag ich das!
    Lg, Miriam

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 18. April 2018 at 18:36

      Liebe Miriam,
      ich freue mich auch so! Ich kann am Wochenende leider nicht backen, aber ich wünsche dir jetzt schon viel Spaß dabei. Mit Rhabarber kann fast alles nur lecker werden ;).
      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply
  2. Svenja 18. April 2018 at 8:42

    Hallo liebe Marileen,

    der Kuchen sieht so herrlich aus! Aber leider habe ich nur eine 18cm springform. Meinst du dein Rezept ist für diese auch noch geeignet? Das wäre wunderbar!!

    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Reply
    1. Marileen | Holz & Hefe 18. April 2018 at 18:34

      Hallo liebe Svenja,

      vielen Dank! Das Rezept war im Original für eine 26cm-Form, aber das kam mir zu groß vor. Für die 20cm-Form war der Teig schon recht viel, deshalb würde ich eine 18cm-Form nicht empfehlen. Du kannst natürlich einfach ein bisschen weniger Teig nehmen oder du versuchst es mit der 26cm-Form, dann verkürzt sich aber die Backzeit. Oder du nimmst deine 18cm-Form und machst noch einen kleinen Probierkuchen extra ;).

      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply
  3. Pingback: Sonntagskuchen im April – Ich hab da mal was

  4. Pingback: Rhabarber-Himbeer-Crumble - einfach, schnell und lecker | Holz & Hefe | Blog über das Backen, Werkeln, Reisen und Nachhaltigkeit

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − 2 =