Schwedische Mandeltorte (nicht schön, aber lecker!)

Einige von euch haben es ja vielleicht in den Instagram Stories mitbekommen: Ich hatte letzten Sonntag sieben Freunde zu Kaffee und Kuchen zu Gast. Ein willkommener Anlass um mal wieder ordentlich zu backen! Geplant waren zwei Kuchen und eine Kleinigkeit, herausgekommen sind vier Kuchen, eine Kleinigkeit und ein herzhafter Snack… Ihr kennt das sicher: Man denkt immer, dass man zu wenig für alle hat. Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings sagen, dass die Kuchen alle nur eine Größe von etwa 20 Zentimetern hatten und keine fette Sahnetorte dabei war. Uuuuuund: tatsächlich wurde so gut wie alles aufgegessen bzw. in Doggy Bags mit nach Hause genommen!

Als ich die Kuchen so auf dem Tisch stehen sah, war eigentlich klar, welchen ich verbloggen möchte. Die Blutorangen-Küchlein sahen echt lecker aus und waren mal etwas anderes. Deshalb habe ich daneben auch halbaufgeschnittene Blutorangen drapiert und schicke Fotos gemacht – wie man das halt so macht als Foodblogger. Aber beim Essen schlug meine Stimmung um: Die Blutorangen-Küchlein waren zwar recht lecker, aber diese schwedische Mandeltorte war der Kracher!

Schwedische Mandeltorte

Eigentlich wollte ich sie nicht auf den Blog stellen, weil sie nicht ultimativ schön aussieht und die Zubereitung nicht ganz so einfach war, aber hier schlägt eindeutig der Geschmack das Aussehen (innere Werte und so…). Auch von der schwedischen Mandeltorte hatte ich vorher Fotos gemacht, allerdings nur schnelle und nicht so schöne. Aber manchmal ist das wohl so. Als es ums Verteilen der Kuchenreste ging, musste ich mir auch noch schnell ein Anschnittstück sichern, damit ich euch wenigstens das noch zeigen kann.

Das Rezept habe ich übrigens von einer schwedischen Website und habe es mir dank meiner rudimentären Dänischkenntnisse Stück für Stück übersetzt und noch ein wenig abgeändert. Ob es genau so gemacht wird kann ich euch nicht sagen, aber im Großen und Ganzen hat es ganz gut geklappt. Der Boden war nicht ganz so einfach, aber das Ergebnis hat dafür entschädigt.

Schwedische Mandeltorte

Zutaten für eine 26cm-Springform:

Für den Boden

  • 175g Mandeln mit Haut
  • 6 Eiweiß
  • 200g Zucker

Für die Buttercreme

  • 6 Eigelb
  • 120ml Sahne
  • 1/2 Vanilleschote
  • 100g Zucker
  • 175g kalte Butter

Außerdem

  • 75g gehobelte Mandeln

Zubereitung

Die Mandeln im vorgeheizten Backofen bei 150°C (Ober-/ Unterhitze) etwa 10-15 Minuten rösten, bis sie anfangen zu duften. Komplett auskühlen lassen (am besten am Vortag machen). Die Mandeln in der Küchenmaschine fein mahlen.

Eiweiß steif schlagen und dann den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis die Masse glänzt. Anschließend die Mandeln unterheben. Den Teig in zwei Hälften teilen und die eine Hälfte in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26cm) füllen. Alternativ könnt ihr auch einen entsprechend großen Kreis auf das Backpapier malen und den Teig daraufstreichen. Bei 175°C (Ober-/Unterhitze) etwa 20 Minuten backen. Direkt nach dem Backen den Boden auf einen weiteren Springformboden oder ein Backblech stürzen, das Backpapier abziehen und den Teig auch auf dieser Seite weitere 10 Minuten backen. Das gleiche mit der anderen Häfte des Teiges machen. Beide Böden abkühlen lassen.

Für die Buttercreme Eigelb, Sahne und Zucker in einem Topf verrühren und zum Kochen bringen, dann auf kleinerer Stufe rühren, bis die Masse eindickt. Abkühlen lassen. Die kalte Butter in dünne Scheiben schneiden und auf einem Teller bereitlegen. Jedes einzelne Butterstück mit dem Rührbesen des Handrührgeräts gut unter die Ei-Sahne-Zucker-Mischung rühren. Nach und nach entsteht nun eine leckere Buttercreme.

Die gehobelten Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze gold rösten, abkühlen lassen. Die Hälfte der Buttercreme auf den unteren Boden streichen, den zweiten Boden aufsetzen und die andere Hälfte der Creme auftragen. Die Mandeln auf der Creme verteilen und die Schwedische Mandeltorte in den Kühlschrank stellen. Mindestens eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, da die Buttercreme sonst sehr fest ist.

Hier ist das Rezept als PDF

Schwedische Mandeltorte

Also, ich kann euch versprechen: Wenn ihr die Böden geschafft habt, dann schafft ihr auch die Creme! Vielleicht kann ich die Zubereitung der Böden auch noch mal überarbeiten oder womöglich habt ihr auch einen besseren Ofen, so dass ihr sie nicht umdrehen müsst. Aber wer sich durch das Rezept wurschtelt, den erwartet eine wirklich leckere schwedische Mandeltorte!

Eure Marileen

2 Comments

  1. Tulpentag 24. Februar 2018 at 9:48

    Die sieht sehr wohl gut aus. Und vor allem lecker ♥ Ich liebe ja alles, was mit Mandeln zu tun hat.
    Gut, dass du dich dazu entschieden hast, sie uns doch zu zeigen 😉
    Lieben Gruß,
    Jenny

    Reply
    1. Marileen | HOLZ & HEFE 25. Februar 2018 at 15:12

      Danke, liebe Jenny! Freut mich, dass sie dir gefällt. Schmecken tut sie sogar noch viel besser als sie aussieht ;).

      Ganz liebe Grüße
      Marileen

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 − drei =