Kransekåge – ein dänischer Marzipantraum {Create yourself a merry little Christmas}

Meine Liebe für Marzipan ist seeeehr groß und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es Marzipan bei mir nur im Winter gäbe. Aber in der Weihnachtszeit wächst die Lust darauf bei mir umso mehr. So gerne ich auch backe, eine Marzipantorte für mich alleine lohnt sich ja nicht wirklich. Und so schaue ich im Dezember auch gerne mal auf die Auslage bei den Bäckereien und wenn mich dort ein Stück Marzipantorte anlacht, wird es direkt mitgenommen.

Kransekage

Eine Marzipantorte gibt es bei mir heute nun nicht, aber ein Marzipankuchen ist es schon. Traditionell wird ein Kransekåge – also ein Kranzkuchen – in Dänemark an Silvester serviert. Er ist dann noch viel höher und wird geschmückt mit vielen kleinen Danebrogs, der dänischen Flagge. Für einen leckeren Nachmittagskaffee reicht aber dieser sechsstöckige Kransekåge, denn satt macht er auf jeden Fall!

Kransekage - ein dänischer Marzipankuchen

Für einen sechsstöckigen Kransekage braucht ihr:

Für den Teig

  • 400g Marzipan
  • 125g Puderzucker
  • 1 Eiweiß

Für die Glasur

  • 150g Puderzucker
  • 1/2 – 1 Eiweiß

Außerdem

  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • etwas Puderzucker zum Ausrollen

Das Marzipan mit dem Puderzucker und dem Eiweiß verkneten. Etwa eine Stunde kaltstellen. Fünf unterschiedlich lange Rollen à etwa 2,5 cm Durchmesser formen und ein Stück als Kegel. Die Rollen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu Kreisen legen, unten etwas herunterdrücken und oben leicht zusammendrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) etwa 10-15 Minuten backen. Auf dem Backblech abkühlen lassen.

Kransekage

Für die Glasur das Eiweiß leicht anschlagen und dann den Puderzucker hineinsieben und unterrühren, bis eine zähe Masse entsteht. In eine Spritztülle mit einem ganz dünnen Loch geben. Währenddessen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Nun den größten Kreis am Boden in Schokolade tunken, auf den Teller stellen (oder auf Backpapier, falls er später umgelagert werden soll) und die Glasur in Schlingen auftragen. Dann den zweitgrößten Kreis in Schokolade tunken, auf den untersten setzen und die Glasur auftragen. Weiter so verfahren, bis ihr zum obersten angelangt seid. (Ich habe ein anderes Verfahren angewendet und deshalb seht ihr auch meine Patschefinger in der Schokoglasur…). Am Schluss genauso den Kegel aufsetzen.

Der Teig reicht alternativ für etwa 20 Kransekågestykker, also die länglichen Gebäckstücke. Dafür ebenfalls Würste rollen, in etwa 6 cm lange Stücke schneiden und oben leicht zusammendrücken.

Hier ist das Rezept als PDF

Kransekåge - dänischer Marzipankuchen

Mit diesem Beitrag mache ich auch beim diesjährigen Blogevent „Create yourself a merry little Christmas“ mit. Im letzten Jahr habe ich Tischkärtchenhalter gebastelt und in diesem Jahr gibt es nun etwas Süßes! Gestern gab es bei Lisa von Mein Feenstaub schon tolle DIY Sternendeko aus Prägefolie und morgen folgt Sarahs Beitrag von Alles und Anderes. Sie hat auch eine weihnachtliche Köstlichkeit mitgebracht, schaut unbedingt vorbei!

Alle Beiträge könnt ihr übrigens auch auf unserem Pinterest-Board sehen. Und die schöne Grafik unten hat Judith aka Frau Liebling entworfen! Ich finde, es stimmt so richtig schön auf Weihnachten ein. Vielen Dank auch an Laura von TRYTRYTRY für die wiederholt tolle Organisation!

Image Map

Schaut auf jeden Fall auch bei den anderen Mädels vorbei! Ihr findet bei Ihnen tolle DIYs und Rezepte für Weihnachten. Mit Sicherheit ist auch noch das ein oder andere Last-Minute-Geschenk für euch dabei!

Eure Marileen

 

 

3 Comments

  1. Pingback: Tannenbaum Geschenkanhänger einfach basteln

  2. Julia Erdbeerqueen 22. Dezember 2017 at 23:14

    Den habe ich ja schon auf Instagram bewundert. Das sieht so toll aus. Marzipan mag ich auch sehr gerne! Am liebsten mit Zartbitter ummantelt 🙂

    Liebe Grüße
    Julia

    Reply
    1. Marileen | HOLZ & HEFE 26. Dezember 2017 at 19:24

      Danke dir! Ich kann mich meistens nicht entscheiden, ob ich den mit oder ohne Schoki lieber mag. Daher ist diese halbe Variante auch ganz gut ;).

      Liebe Grüße
      Marileen

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 3 =