Sylt List Strand

Das Ende meiner kleinen Auszeit. Wohin soll die Reise gehen?

Da bin ich wieder. Die kleine Auszeit hat mir ganz gut getan, auch wenn ich sagen muss, dass die richtige Bloglust noch nicht wieder zu hundert Prozent hergestellt ist. Aber wir gehen auf die Weihnachtszeit zu und dafür habe ich natürlich schon einige Ideen. Ich habe mir im letzten Monat aber auch einige Gedanken über meinen Blog gemacht und daran möchte ich euch teilhaben lassen.

Sylt List Nordsee

Ich habe mich gefragt, worüber ich momentan blogge. Habe ich mich in den letzten beiden Jahren nicht auch von den Interessen her weiterentwickelt? Was davon könnte für euch interessant sein? Was lässt sich überhaupt hier umsetzen? Aber auch: Möchte ich weiterhin so viel Zeit (sprich: etwa 3/4 meiner Freizeit) in dieses Hobby stecken oder es etwas ruhiger angehen lassen? Innerhalb des letzten Monats bin ich endlich mal wieder dazu gekommen Bücher zu lesen und Filme zu gucken. Einfach mal nichts tun ohne im Hinterkopf zu haben: Du musst aber dieses und jenes noch auf Pinterest teilen, ein Foto für Instagram machen, in den Facebook-Gruppen nach SEO-Tipps suchen und womit man sich noch so den lieben langen Tag beschäftigen kann.

Mir ist in den letzten Monaten Nachhaltigkeit immer wichtiger geworden. Ich bin wahrlich nicht perfekt, dafür nasche ich noch zu gerne verpackte Süßigkeiten oder ziehe den knackigen Braeburn aus Neuseeland dem mehligen Apfel aus Deutschland vor (wofür ich mich immerhin bei jedem Einkauf schäme!). Aber ich kaufe Bio-Produkte, wo es möglich ist, vor allem beim Fleisch und bei Milchprodukten. Dass das so wichtig ist, hat mir der Besuch auf Hof Bavendamm noch mal eindrucksvoll bewiesen!

Sylt Krebs List

Ich beschäftige mich nun auch immer mehr damit, wo und wie Produkte hergestellt werden. Eine Schnäppchenjägerin war ich noch nie, aber auch die mittelpreisigen Produkte werden oft unter miesen Bedingungen produziert. Und was ich wirklich war und teilweise auch noch bin, ist ein Konsumjunkie! Das ist das Wichtigste, was ich abstellen muss. Dieses ewige Kaufen, Kaufen, Kaufen. Es stört mich nicht, das Geld auszugeben (ich habe sogar ein schlechtes Gewissen, wenn ich das Geld nicht ausgebe, weil ich denke die Läden überleben ohne meinen Konsum nicht – kein Scherz!), aber ich bin leider sehr unordentlich und je mehr Dinge ich kaufe, desto chaotischer sieht’s bei mir zuhause aus. Wenn dann der Zeitpunkt wieder einmal erreicht ist, an dem alles nur noch herumliegt, verzweifle ich und wünsche mir nur noch ein aufgeräumtes Zuhause. Und das kann ich nur erreichen, wenn ich meine Anschaffungen UND meinen Besitz minimiere.

Glücklicherweise kann ich sehr gut aussortieren! (Ha, immerhin etwas!) Ein Viertel meines Wohnzimmers steht aktuell schon voll mit Umzugskartons und IKEA-Tüten, denn ich veranstalte bald mal wieder einen Wohnungsflohmarkt. Ich hoffe, es ist der letzte seiner Art. Diesmal habe ich wirklich alle Schubladen umgedreht, Schränke ausgemistet und im Weg stehende Deko zusammengepackt. Alles muss raus kann man sagen. Wie praktisch, dass meine Freunde vielleicht schon auf der Suche nach den ersten Weihnachtsgeschenken sind… Ich habe beim großen Ausmisten tatsächlich 29 (!) Serviettenpackungen aussortiert. Sechs Packungen habe ich vorsorglich noch behalten für die Zeit bis Weihnachten. Zu Weihnachten wünsche ich mir nämlich Leinenservietten, die logischerweise wesentlich nachhaltiger sind als Papierservietten. Ein erster Schritt.

Sylt List Nordsee Leuchtturm

Ziel des Ganzen ist es, ein bisschen bewusster und minimalistischer zu leben (jaaaa, da fällt das beliebte M-Wort). Seit wenigen Jahren wünsche ich mir von meinen Freunden zum Geburtstag gerne Unternehmungen. Damit schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ich verbringe Zeit mit meinen Lieben und ich bekomme nichts, was ich nicht unbedingt gebrauchen könnte (obwohl meine Freunde natürlich einen wunderbaren Geschmack haben!). Der erste Schritt zum reduzierteren Leben wird sein zu unterscheiden: „Brauche ich das jetzt?“ oder „Könnte ich das irgendwann mal gebrauchen?“. Es soll bei mir definitiv keine „das könnte ich mal gebrauchen“-Käufe mehr geben. Denn heute ist eigentlich alles so schnell bestellbar oder auch im Einzelhandel zu bekommen, dass man keine Hamsterkäufe mehr machen muss. Der zweite Schritt wäre dann: „Brauche ich das?“ oder „Brauche ich das wirklich?“. Wie gesagt, ich liebe es Geld auszugeben. Aber letztendlich erfüllen mich gekaufte Dinge in den wenigsten Fällen. Oft kaufe ich ein und die Sachen bleiben erstmal für eine Woche in der Tasche. Dann können sie ja nicht wirklich wichtig gewesen sein oder?

Nun, was wird euch hier in Zukunft also erwarten? Ich weiß es ehrlich gesagt noch nicht. Natürlich wird es weiterhin Holz und Hefe geben, aber vielleicht schleicht sich auch mal ein Artikel über Nachhaltigkeit ein. Ich würde auch total gerne ein bisschen mehr mit anderen Menschen persönlich interagieren. Also mit jemandem zusammen backen oder interessante Personen interviewen oder auch ein bisschen was über Bremen schreiben. Leider bin ich keine wahnsinnig aufgeschlossene Person fremden Menschen gegenüber, was die Sache nicht einfacher macht. Obwohl ich da auch unterscheiden muss. Wenn andere Leute mich ansprechen bin ich schon aufgeschlossen. Aber wenn ich fremde Leute ansprechen möchte, traue ich mich das oft nicht, weil ich denke, ich könnte sie nerven. Ich werde es mir aber fest vornehmen, damit hier mal mehr Abwechslung auf den Blog kommt.

Sonnenuntergang Sylt Wenningstedt Strandkörbe

Ihr dürft mir natürlich auch mitteilen, was euch interessieren würde und dann schau ich mal, in wie weit das für mich umsetzbar ist. Die Fotos sind übrigens vom letzten Sylt-Urlaub.

Habt einen tollen Start in die neue Woche,
eure Marileen

23 Kommentare

  1. Schön das du wieder da bist! 😊
    Freue mich auf neue Rezepte & DIY von dir 😉

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Danke dir, liebe Kat! Die wird trotz allem natürlich auch weiterhin geben :).
      Liebe Grüße
      Marileen

  2. Liebe Marileen,

    schön, wieder von dir zu lesen. Kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen und wünsche dir, dass du einen guten Mittelweg für deinen Blog findest. Ich zumindest freue mich neben Backrezepten auch über Artikel über Bremen, Nachhaltigkeit und was dich sonst noch beschäftigt.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Kerstin,

      lieben Dank für deine Worte! Ja, der Mittelweg wird wohl das Geheimnis zum Glück sein. Ich bin selbst sehr gespannt, was kommen wird ;).

      Liebe Grüße
      Marileen

  3. Liebe Marileen,
    Ich kann dich so gut verstehen! Auch ich kenne solche Gedanken gekommen. Geh Ihnen nach! Nimm dir Zeit und lass dann deine Entwicklung in deinen Blog einfließen. Klar, möglicherweise wird es einigen nicht gefallen, dafür wirst du aber andere hinzugewinnen. Es ist DEIN Blog! Das darfst du nie vergessen und er darf sich genauso entwickeln wie du selbst, dann ist er authentisch. Ich finde ein Blog ist so ein schönes Hobby, aber er sollte keinen Druck machen ( oder nur ein klitzekleines Bisschen 😉 ), sondern Spaß!
    Ganz liebe Grüße Maren

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Maren,
      du hast absolut Recht! Ein bisschen Druck ist wahrscheinlich normal, weil man es sonst komplett schleifen lässt, aber zu viel sollte es einfach nicht werden.
      Eigentlich hatte ich gehofft, nach der Blogpause schon geordnete Gedanken zu haben, aber dann war ich einfach mal froh, gar nicht an den Blog zu denken… Nun ja, als erstes nehme ich mir vor, mir für die Weihnachtszeit nicht so einen Blogstress zu machen. Dadurch habe ich diese besonders schöne Zeit in den vergangenen beiden Jahren nämlich gar nicht genießen können. Ich hoffe es gelingt mir!
      Ganz liebe Grüße
      Marileen

  4. Schön, dass du wieder da bist!
    Ich kann dich so gut verstehen. Ich habe auch weniger Lust als früher, was einfach an der vielen Arbeit liegt, die ich jetzt auch beruflich habe 😉 und da auch Tag für Tag Texte produziere und blogge.
    Aber ich versuche mir da möglichst wenig Druck zu machen, weil es einfach keinen Sinn macht, zu bloggen, wenn man keine Lust hat. Deshalb schreibe ich jetzt einfach weniger Beiträge. Das mit dem Aufräumen usw. kann ich auch so nachvollziehen. Ich bin auch ein kleiner Chaot und freue mich über mehr Beiträge über dich und alles, was dich so bewegt. Hauptsache du hörst nicht auf meine Liebe!

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Danke meine Liebe :-*
      Ich muss wirklich aus diesem Gedankenkarussell rauskommen, dass ich unbedingt 1-2 Beiträge die Woche abliefern muss. Genau wie bei Produkten zählt ja irgendwie doch Qualität statt Quantität. Ein bisschen mehr Zeit für mich muss einfach drin sein und dann mache ich auch hoffentlich noch einige Zeit weiter. Ich kann euch in diesem Zirkus ja nicht im Stich lassen ;).
      Ganz liebe Grüße
      Marileen

  5. Guten Morgen meine Liebe,

    schön, wieder von dir zu lesen 🙂

    Oh mit dem Geld ausgeben, kann ich echt nachvollziehen. Leider bin ich im aussortieren überhaupt nicht gut. Immer denke ich: ach, das brauche ich bestimmt bald nochmal.
    Das führt dann allerdings dazu, dass man unnötige Dinge bei jedem Umzug mitschleppt, wie das Chemiebuch aus der Oberstufe 😅

    Aber vllt nehme ich mir deinen Beitrag auch mal wieder als Anlass, mich von etwas Ballast zu befreien und sortiere auch bald aus…

    Liebe Grüße und einen schönen Tag,
    Esther

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Esther,

      ich freue mich so über eure ganzen Kommentare!
      Früher hatte ich auch immer dieses das-brauch-ich-noch-Denken, aber das ist glücklicherweise schon länger vorbei. Wenn ich die Minimuffinförmchen in den letzten fünf Jahren nicht gebraucht habe, werde ich sie auch nicht mehr zwingend brauchen. Und notfalls kaufe ich sie mir einfach wieder. (Ich habe sie just auf meinen Wohnzimmerstapel gepackt 😄.)
      Nur Fotoalben und solche Erinnerungen kann ich nicht wegwerfen.

      Ganz liebe Grüße, Marileen

  6. Liebe Marileen,
    toll, dass Du Deine Gedanken über Nachhaltigkeit und Minimalismus so offen mit uns teilst. Den meisten von uns geht es im Zweifel ja genauso, sind in der Zwickmühle, dass uns eigentlich der ganze Kram den man so ansammelt, nervt, auf der anderen Seite aber auch immer wieder schöne Sachen sieht, die man „unbedingt“ haben muss. Bei mir ist das Kreativ- und Kochbüchern so. Ich freue mich auf jeden Fall auf Deine weiteren Gedanken hierzu, aber auch Deine weiteren Holz und Hefe-Inspirationen.

    VG, Birgit

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Birgit,
      wie schön, dass du mich verstehst! Ja, es ist wirklich diese Zwickmühle, die es so schwierig macht. Ich stehe einfach auf schönes Design und vor allem verändere ich so gerne meine Wohnung, stelle um und dekoriere neu. Und das macht es wirklich kompliziert.
      Wenn ich einmal alles Unwichtige rausgeworfen habe, nehme ich mir vor, dass für jedes neue Teil ein altes raus muss. So müsste das ja eigentlich klappen.
      Liebe Grüße, Marileen

  7. Guten Morgen 🙂

    Nun habe ich auch deinen Artikel gelesen und ich finde, der passt so gut zum gestrigen Abend – oder der gestrige Abend zu deinem Artikel 😉 ich mag das sehr, wenn „Dinge“ so zusammen finden.

    Wie du weißt, bin ich selbst keine gute Referenz was die eigene Umsetzung angeht…aber ich finde nach wie vor, dass der Blog mit einem mitwächst und das auch normal ist wenn man ihn länger – und vor allem so intensiv wie du – betreibt. Und grade weil ich Authentizität mag (mhm, mittlerweile leider bei vielen auch schon etwas doof behaftet der Begriff), finde ich es überhaupt nicht schlimm, wenn sich Blogs dann ändern. Vielleicht stört sich der ein oder andere Follower daran, wenn sich die „Nische“ dann irgendwie erweitert – aber da könnte oder sollte man sich dann vielleicht auch darüber Gedanken machen, ob man so einen Menschen dann überhaupt als Follower haben möchte, wenn der einen selbst so beschränkt. Wobei ich persönlich finde, dass das Thema Nachhaltigkeit (und auch Bremen) total gut zu Deinen Themen passt und dann eigentlich nicht mal die Leute, die „Nischen“ bevorzugen, meckern können.

    Mach das einfach so, wie es DIR damit gut geht 🙂

    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Tanja,

      danke dir! Der Abend gestern war echt toll.
      Um die Leser mach ich mir momentan tatsächlich gar nicht so viele Sorgen (ist das böse?), sondern frage mich eher, wie ich das gegliedert und überhaupt gewuppt kriege mit den verschiedenen Themen. Und mit dieser Outgoing-Geschichte, aber da hatten wir gestern ja schon drüber gesprochen…
      Ich hoffe auch, dass sich das alles fügen wird. Irgendwie, irgendwann ;).

      Ganz liebe Grüße
      Marileen

  8. Meine liebe Marileen (alte Spitznamen passen hier irgendwie nicht 😉 ),

    auch ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Das Bloggen hast du angefangen, weil es DIR Spaß gemacht hat und du machst das wirklich total toll – interessant, kreativ und sympathisch, so wie du halt bist! Wenn es aber in zu viel Stress ausartet (jedes Hobby darf ja ab und zu auch etwas Stress machen, das positive sollte aber dringend überwiegen!), dann muss man sich fragen, inwieweit man etwas verändern kann. Und das machst du ja. Menschen verändern sich und damit ist es ganz normal, dass sich auch dein Blog verändert. Ich finde genau die gleichen Themen wie du sehr spannend und freue mich auch über Einträge zu diesen Themen.

    Ich drücke dich und hoffe, wir sehen uns bald!

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Maren,

      wie sehr ich mich über deinen Kommentar gefreut habe ❤️. Wir kennen uns ja nun schon so lange und wie immer triffst du mit deiner Aussage voll ins Schwarze ;). Ich habe mir auch wirklich vorgenommen, mir weniger Stress mit dem Blog zu machen und wenn dann eben eine Woche kein Beitrag kommt, dann ist das eben so.
      Ich überlege aber schon fleißig, wie ich die neuen Themen einbauen kann :).
      Ich hoffe auch sehr, dass wir uns bald mal wiedersehen! Sei fest gedrückt 😘

  9. Liebe Marileen,
    Ich finde deine neue Richtung super, weil ich sehr ähnliche Gedanken im Kopf habe. Auch bei mir nich total ausbaufähig, aber ich freue mich jedes mal,wenn ich drei Äpfel ohne Plastiktüte kaufe, oder das gute Gefühl sich mit „guten“ Sachen zu umgeben zu beschäftigen. Und da hängt ja alles irgendwie zusammen Nachhaltigkeit, Ernährung,Ethik und ja Minimalismus ist auch irgendwie ein Trend, aber daran muss ja nichts verkehrt sein. Ich bin gespannt wie dein Blog sich verändert.
    Liebe Grüße, Anna

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Anna,
      ganz lieben Dank für deinen Kommentar!
      Du hast Recht, die Themen stehen irgendwie alle in Verbindung. Das Thema Müllvermeidung muss ich auch noch intensiver angehen obwohl ich schon wenig Plastik kaufe. Für das Obst und Gemüse habe ich schon lange so kleine gehäkelte Tütchen, die ich immer im Rucksack habe. Die sind auch super für Weintrauben oder lose Kirschtomaten.
      Liebe Grüße, Marileen

  10. Hab das wunderbare Sylt schon auf dem ersten Bild erkannt <3

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Dann bist du wohl genau so eine Sylt-Liebhaberin wie ich ;).
      Liebe Grüße, Marileen

  11. Hi Marileen, wie schön, dass du so offen deine Gedanken mit uns teilst! Hier ein paar Gedanken von mir.
    Nr. 1 Ich weiß nicht, ob du mit deinem Blog Geld machst, aber sollte es wirklich dein Hobby sein, dann bestimme DU wann du wie zu welchem Thema bloggst. DU sollst Spaß haben, DU sollst dabei entspannen. Dieses ewige Schielen auf Reichweite und den ganzen Mist, da habe ich für mich gesagt, da will ich nicht mitmachen. Ich blogge, weil es mir tatsächlich eine Freude ist. Wenn die nicht da ist, gibt es halt eine Pause – oder mehrere und dann ist das so. Für mich waren diese Gedanken wirklich ein Befreiungsschlag. Ich glaube auch ganz fest, dass Leser so etwas spüren und dann die richtigen Follower zu dir finden werden.
    Nr. 2 Ich kenne das so gut, ich bin auch eher jemand, die als schüchtern beschrieben wird und die sich öfter nicht traut auf Menschen zuzugehen. Ich glaube, es gibt ziemlich viele Blogger, die eher stiller sind. Wir werden von diesem Medium angezogen, weil wir hier endlich mal die Möglichkeit haben unsere Gedanken zu teilen und evtl. gehört zu werden.
    Nr. 3 Wenn du das wirklich ernst meinst, bist du sehr herzlich eingeladen mal nach Hamburg zu kommen und gemeinsam zu backen. Ich veranstalte jetzt wiederholt Backparties bei mir zu Hause, die nächste ist zum Thema Stollen backen und ich merke, dass mir diese Veranstaltungen total viel Spaß machen. Die letzte war zum Thema französische Macarons backen und ist total super angekommen. Ich habe für mich festgestellt, dass ich sehr gerne mit anderen backe, am liebsten zu zweit. Vielleicht wird es irgendwann deshalb leiser auf meinem Blog und ich mache lieber Backevents. Das ist glaube ich gar nicht schlimm, wenn es zu einem passt. Und wie gesagt, die Einladung steht, das meine ich Ernst!

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Jenny,
      ganz lieben Dank für deinen langen Kommentar, der hat mich sehr erfreut :).
      Ich mache mit meinem Blog (noch) nicht wirklich Geld. Ein, zwei Kooperationen hatte ich schon und ich will auch nicht ausschließen, dass sich da noch welche anschließen. Den Großteil mache ich aber nur für mich bzw. für meine Leser. Momentan merke ich, dass die Lust über Nachhaltigkeit zu schreiben, mich wieder ein bisschen mehr beflügelt. VIelleicht ist das dann die richtige Richtung :).
      Das mit der Schüchternheit mag wohl so stimmen. Man bekommt natürlich meist mehr von den „Lauteren“ mit und fühlt sich dann noch stiller. Aber du hast Recht, einige stille Blogger kenne ich auch.
      Das mit den Backparties klingt toll! Machst du die dann zu festen Terminen, also steht der Stollen-Termin schon? Wenn ich da Zeit habe, komme ich gerne vorbei! Schreib mir doch sonst gerne eine Mail. Von Bremen nach Hamburg ist es ja nicht weit :D.
      Ganz liebe Grüße
      Marileen

  12. […] meinem ersten Beitrag nach meiner Blogpause habe ich euch ja bereits erzählt, dass ich mich auch um andere Themen als […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + 6 =