Leche frita - frittierte Puddingwürfel aus Spanien

Leche frita aus Spanien {Mein Backtrip durch Europa}

Weiter geht’s auf meinem Backtrip nach Spanien. Das erste Mal war ich dort im Jahre 2000. Mit zwei Freundinnen und einem Reiseanbieter für Jugendreisen bin ich nach Calella bei Barcelona gefahren. 25 Stunden mit dem Bus! Es war schrecklich. Dort angekommen sind wir in einem Hotel gelandet, das heutzutage sicherlich mit einem von fünf Sternen bei den einschlägigen Bewertungsportalen bewertet werden würde. Früher gab es die ja leider noch nicht. Aber trotz der wirklich schlimmen Umstände (Spülkasten ging kaputt und vergoss das Wasser in unserem Zimmer, woraufhin wir ein anderes Zimmer bekamen, in dem es aber keine Fensterscheibe mehr gab, da tags zuvor eingebrochen wurde) war es ein toller Urlaub mit vielen netten Leuten!

Backtrip Spanien

Anschließend folgten noch zwei Mallorca-Aufenthalte in den Jahren 2005 und 2013. Ein typischer Abi-Urlaub am Ballermann und ein wunderschöner Urlaub in einer Finca in Inca. Mitten im Landesinneren hatten wir einen tollen Ausblick über die Insel und konnten jeden Tag zu interessanten Tagestouren starten. Die Insel hat einfach so viel mehr zu bieten als nur „die deutsche Ecke“.

Leche frita - frittierte Puddingwürfel

Und daher führt mich mein Backtrip heute in den Süden Europas. Erst hatte ich an Klassiker wie mallorquinischen Mandelkuchen oder Crema Catalana gedacht, aber dann stolperte ich bei Google über ein Rezept: Leche frita – frittierte Milch. Das klang für mich sehr interessant und musste ausprobiert werden! Einige Rezepte fand ich auch auf Deutsch, aber ich wollte unbedingt ein Originalrezept testen und wurde hier fündig. Da meine Spanischkenntnisse aber gleich null sind, habe ich ein Übersetzungsprogramm angeworfen. Die Ergebnisse waren, naja, interessant. „Ein Glas Milch spaltete die Gesamt wir beschäftigen und gebucht.“ gab es da, oder auch „Der Stamm der infundiert Milch und fügen Sie zurück in den Topf geben.“ Also habe ich ein zweites Programm geöffnet und versucht mir aus beiden Programmen die logischsten Sätze herauszusuchen. Letztendlich hat das Rezept glücklicherweise auch funktioniert!

Leche frita - frittierte Puddingwürfel

Den Ursprung der Leche frita beanspruchen übrigens einige spanische Regionen für sich, von daher kann ich euch heute keine schöne Entstehungsgeschichte erzählen. Probiert am besten direkt das Rezept:

Zutaten für die Leche frita (etwa 36 Stück):

  • ¾ Liter Vollmilch
  • 1 Bio-Zitrone
  • 40 g Butter
  • 1 Zimtstange
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g Puderzucker
  • 3 Eigelb
  • 80 g Speisestärke
  • 1/2 l natives Olivenöl oder Sonnenblumenöl
  • 2 Eier
  • 60 g Weizenmehl
  • 100g Zucker
  • 1 TL Zimt

Leche frita - frittierte Puddingwürfel

Die Zitrone waschen und die Schale fein abreiben. Die Vanilleschote auskratzen. 500ml Milch im Topf bis zum Siedepunkt erwärmen, den Topf vom Herd nehmen und Vanillemark, Butter, Zitronenschale und Zimtstange hinzugeben. Für 5 Minuten ruhen lassen.

Die restlichen 250ml Milch mit der Speisestärke vermischen, so dass keine Klumpen zurückbleiben. Die Eier trennen. Eigelbe in einer Schüssel mit dem Zucker hellgelb schlagen. Milch-Stärke-Mischung hinzugeben und Mischen bis alle Klumpen verschwinden.

Die Milch aus dem Topf durch ein Sieb filtern und wieder in den Topf geben. Zum Kochen bringen und die Eier-Mischung unter ständigem Rühren hineingeben. So lange rühren bis eine dickliche Masse entsteht.

Eine Auflaufform (etwa 24x24cm) mit Butter fetten und die Masse etwa 1,5 cm hoch einfüllen und sofort mit Klarsichtfolie abdecken. Sie sollte direkt auf der Puddingmasse aufliegen, dadurch bekommt der Pudding keine Haut. Einige Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten über Nacht.

Leche frita - frittierte Puddingwürfel

Den Pudding vom Rand lösen, ein Brett auf die Auflaufform geben und den Pudding stürzen. In Quadrate oder Rechtecke schneiden. Zuerst im Mehl und dann im verquirlten Ei wenden, bis die Würfel gut umschlossen sind.

In einer großen Pfanne oder einem Topf das Öl erhitzen und die Würfel nach und nach hineingeben. Bei mittelgroßer Hitze von jeder Seite etwa eine Minute frittieren, bis sie eine goldgelbe Farbe bekommen haben. Auf Küchenpapier geben und das Fett aufnehmen lassen. In der Zimt-Zucker-Mischung wälzen und warm oder kalt genießen.

Die Leche Frita sollten am besten innerhalb von zwei Stunden gegessen werden, da sie sonst sabschig werden. Wenn ihr es richtig knusprig mögt, könnt ihr den Pudding nach Mehl und Ei auch noch in Paniermehl wenden.

Hier ist das Rezept als PDF

Leche frita - frittierte Puddingwürfel

Habt ihr auch schon mal mit Hilfe eines Übersetzungsprogramms Rezepte übersetzt? Und haben Sie dann letztendlich auch geklappt? Erzählt mir davon gerne in den Kommentaren!

Eure Marileen

Leche frita - frittierte Puddingwürfel

Merken

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Klingt sehr lustig 😀
    Als wir in Barcelona waren, haben die in einem Restaurant wohl auch den google Übersetzer angeworfen und verkauften dann Bomben
    und Schinken Bergbewohner. 😀 Es war so lustig.
    Solche Reisen mit Bus sind schon hart. Wir sind mal mit der Schule nach Italien gefahren, das hat auch ewig gedauert.
    Ich möchte auch gerne mal nach Mallorca und dann die schönen Ecken abseits vom Tourismus erkunden.

    Das Rezept klingt übrigens sehr lecker 🙂
    Danke fürs Übersetzen 😛

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Haha, Bomben und Schinken Bergbewohner klingen ja auch ziemlich lecker :D.
      Mallorca kann ich dir wirklich sehr empfehlen! Vor allem mit einem Mietwagen kann man die Insel super erkunden.
      Liebe Grüße
      Marileen

  2. Aaaaaah, tolles Rezept! Muss ich mal ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße,
    Verena

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Danke dir! Ich bin gespannt, was du berichtest!
      Liebe Grüße
      Marileen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 13 =