Rhabarber-Tartelettes mit Keksboden

Rhabarber-Tartelettes – Glücklichmacher aus dem Kühlschrank

Einige Dinge bekommt man in bester Qualität ja nur auf dem Markt. Auch wenn ich ein großer Supermarkt-Liebhaber bin (vor allem seitdem mein Stamm-Supermarkt umgebaut und sein Bio-Sortiment stark vergrößert hat), aber guten Rhabarber für meine Rhabarber-Tartelettes bekomme ich da trotzdem nicht. Ich brauchte für die Tartelettes schließlich ganz dünnen Rhabarber, damit da nicht nur ein dickes Stück draufliegt. Also habe ich mich gestern Morgen aufs Rad geschwungen und bin noch vor der Arbeit zum Markt gefahren. Der ist glücklicherweise nicht so weit von meiner Arbeitsstelle entfernt, von daher passte das gut.

Rhabarber-Tartelettes mit Keksboden

Schon am ersten Marktstand wurde ich fündig: feinster, dünner Rhabarber in einem leuchtenden Rot. Perfekt! Rein in die Tasche und noch schnell beim Fruchtsaftstand vorbei um einen Granatapfel-Orangensaft zu kaufen. Wenn schon Markt, dann richtig. So lässt sich auch ein Arbeitstag bei knapp 30 Grad gut überstehen. (Warum hat Petrus den Frühling eigentlich einfach übersprungen?) Naja, nun gibt es endlich das Rezept.

Rhabarber-Tartelettes mit Keksboden

Zutaten für vier Rhabarber-Tartelettes  (Formen à 5,5 x 11 cm mit Hebeboden):

Für den Boden

  • 75g Butterkekse
  • 40g Amarettini
  • 1 EL Backkakaopulver
  • 80g Butter

Für die Creme

  • 175g Frischkäse
  • 40g Schmand
  • 25g weiße Schokolade
  • 1/4 Vanilleschote
  • 2 EL Puderzucker

Für den Rhabarber

  • 100g dünnen Rhabarber
  • 50ml Wasser
  • 1 EL Grenadine
  • 1 EL Zucker

Für den Boden die Butterkekse und die Amarettini mit Hilfe einer Gefriertüte und eines Nudelholzes zerbröseln. Die Butter in einem Topf schmelzen und mit den Keksbröseln und dem Kakaopulver vermengen. In die Tartelette-Formen geben, einen Rand hochziehen und festdrücken.

Für die Creme die weiße Schokolade in der Mikrowelle schmelzen. Schokolade, Frischkäse, Schmand, Puderzucker und das Mark des Vanilleschotenstückes mit einem Löffel verrühren und auf dem Keksboden verteilen. Glatt streichen und in den Kühlschrank stellen.

Für den Rhabarber Wasser, Grenadine und Zucker in einen Topf geben und erhitzen. Nicht kochen! Den Rhabarber waschen (nicht abziehen) und in 10cm lange Stücke schneiden. Den Rhabarber in das Wasser geben und einige Minuten dünsten. Dabei immer ein Auge auf den Rhabarber haben: er darf nicht zerfallen, muss aber weich werden. Anschließend das Wasser abgießen und den Rhabarber auf einem Brett voneinander getrennt abkühlen lassen. Auch hier wieder Vorsicht, damit er nicht zerfällt. Dann auf die Tartelettes legen und bis zum Verzehr kühl stellen.

Hier ist das Rezept als PDF

Rhabarber-Tartelettes mit Keksboden

Ihr könnt das Rezept je nach Gusto abwandeln. Z.B. statt der Amarettini mehr Butterkekse und dafür 1 TL Amaretto oder Rum. Die Grenadine ist auch nur für den Geschmack und die Farbe da. Falls ihr keine zuhause habt, braucht ihr die nicht extra zu kaufen.

Und wenn ihr doch mal eine große Rhabarber-Tarte backen möchtet, kann ich euch dieses Rezept empfehlen!

Eure Marileen

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Vor der Arbeit noch auf den Markt. Respekt. 🙂
    Aber es hat sich gelohnt. Die Tartelettes sehen super lecker aus.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Ganz lieben Dank, Sarah! Der Markt liegt ja glücklicherweise so halb auf dem Weg, von daher gings :). Und der Saft hat mich gut durch den Tag gebracht.
      Liebe Grüße, Marileen

  2. Puh die sehen echt verdammt lecker aus! Werd ich mal die Tage probieren, hat zwar etwas an Kalorien, aber darf man sich doch mal gönnen. 😉

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Danke, liebe Gabi. Wird inzwischen mit dem Rhabarber wahrscheinlich schwierig, aber vielleicht hast du ja noch welchen eingefroren.
      Liebe Grüße, Marileen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 2 =