Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch

Das Dessert für unser Frühlingsmenü: Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch

Heute ist Frühlingsanfang! Juhuuu! So sehr ich den Winter auch liebe, freue ich mich dennoch, wenn es abends wieder ein bisschen später dunkel wird. Ich finde ja, dass jede Jahreszeit ihre Berechtigung hat – bis auf den Sommer. Ein perfektes Jahr würde bei mir aus Früüüühling, Heeerbst und Winter bestehen. Bloß keine Hitze. Meistens stoße ich damit auf wenig Verständnis, aber das ist okay für mich ;). Zusammen mit Juli von Naschen mit der Erdbeerqueen und Jenni von Tulpentag habe ich beschlossen, den Frühlingsanfang mal so richtig zu zelebrieren und zwar mit einem Frühlingsmenü!

Frühlingsmenü

Wie ihr euch sicherlich denken könnt, habe ich mich für das Dessert entschieden, den König unter den Gängen! Wenn ich essen gehe, nehme ich auch gerne die kleinere Hauptspeise um dann auf jeden Fall noch Platz für das Dessert zu haben. Eigentlich könnte ich auch einfach zwei Desserts statt eines Hauptganges essen, aber das ginge wohl doch zu weit…

Glücklicherweise hatte ich noch Rhabarber aus dem letzten Jahr eingefroren, so dass ich das Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch schon für euch machen konnte. Aber so langsam kommt ja auch schon der erste raus :). Das Dessert ist keines von der schnellen Sorte, aber ihr könnt die einzelnen Schritte schon gut vorbereiten (auch am Tag vorher) und dann nur noch zum Zeitpunkt des Servierens schichten.

Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch

Für 4 Gläser Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch braucht ihr:

Für den Pumpernickel-Crunch

  • 100g Pumpernickel
  • 40g gehackte Haselnüsse
  • 50g Zartbitterschokolade

Für den Biskuit

  • 2 Eier
  • 80g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 60g Mehl

Für das Rhabarberkompott

  • 500g Rhabarber (geputzt und geschnitten gewogen)
  • 30g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker

Für die Creme

  • 250g Magerquark
  • 250g Mascarpone
  • 50g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker

Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch

Los geht’s mit dem Pumpernickel-Crunch. Dafür den Pumpernickel klein häckseln und zusammen mit den Haselnüssen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) etwa 12 Minuten rösten. Auskühlen lassen. Anschließend die Schokolade klein hacken, im Wasserbad schmelzen und mit dem Pumpernickel und den Haselnüssen vermengen. Die Masse auf das Backpapier geben und auskühlen lassen.

Nun für den Biskuitteig eine Springform (28cm) mit Backpapier auslegen. Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker gute 10 Minuten mit dem Rührgerät schaumig schlagen. Das Mehl kurz aber gründlich unterheben, die Masse sofort in die Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) 10 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen, vom Springformrand lösen und auskühlen lassen. Anschließend acht Böden ausstechen. Meine Gläser waren unten enger als oben, daher habe ich vier kleine und vier große Böden benötigt. Zum Ausstechen könnt ihr einfach das Glas verwenden.

Für das Rhabarberkompott den Rhabarber in gut 2cm große Stücke schneiden und mit dem Zucker und dem Vanillezucker in einen Topf geben. Sollte er frisch sein, noch ein wenig Wasser hinzugeben. Bei meinem aufgetauten habe ich das nicht benötigt. Auf mittlerer Stufe gute 10 Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber weich, aber noch nicht komplett zerfallen ist. Ebenfalls auskühlen lassen.

Als letztes die Creme zusammenrühren. Dafür alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen gut vermengen.

Nun beginnt das Schichten. Erst ein Biskuitboden, dann Rhabarberkompott, die Creme und der Pumpernickel-Crunch und das ganze noch mal von vorn. Da der Pumpernickel-Crunch nach einer Zeit aufweicht, würde ich das Dessert erst kurz vor dem Servieren, maximal eine Stunde vorher, zubereiten. Dann bleibt der Crunch auch crunchy ;). Die Menge ist übrigens für Leckermäuler wie mich gemacht. Für Leute, die sich am Hauptgericht schon sattessen, reicht vermutlich die Hälfte.

Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch

Und seid ihr gespannt auf die beiden anderen Gänge? Dann schaut unbedingt bei Juli und Jenny vorbei!

Die Vorspeise gibt es bei Naschen mit der Erdbeerqueen: Frühlingssalat mit Postelein und Ziegenkäse.

Und die Hauptspeise hat Tulpentag zubereitet: Süßkartoffel-Schupfnudeln mit Bärlauch, kandierten Tomaten und Ziegenkäse.

Nun genießt den Beginn des Frühlings, am Wochenende soll das Wetter ja wieder schöner werden :). Gibt es für euch etwas, auf das ihr euch im Frühling besonders freut?

Eure Marileen

Rhabarber-Schichtdessert mit Pumpernickel-Crunch

Merken

Merken

10 Kommentare

  1. Liebe Marileen, das hört sich megalecker an! Ich bin ja sowies totaler Rhabarberfan und immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Einen schönen Frühlingsanfang und einen guten Start in die Woche! Liebe Grüße Stefanie

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Liebe Stefanie,
      da geht es dir wie mir! Ich finde Rhabarber auch super lecker und freue mich immer, wenn der erste das Licht der Welt erblickt ;).
      Dir auch einen schönen Frühlingsanfang!
      Liebe Grüße
      Marileen

  2. Das hört sich köstlich an! Das Rezept ist auf jeden Fall vorgemerkt. Der Rhabarber in unserem Garten lugt nämlich schon vorsichtig aus der Erde 🙂
    Liebe Grüße
    Jessica

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Hach, da muss ich wohl mal bei euch vorbeikommen und mir den ersten Rhabarber wegschnappen :D. Ich würde mich freuen, wenn du das Rezept ausprobierst!
      Liebe Grüße
      Marileen

  3. Das klingt ja wirklic köstlich, besonders der Pumpernickel-Crunch ist eine tolle Idee=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Danke, liebe Krisi! Der ist auch richtig lecker und bringt noch eine besondere Note rein!
      Liebe Grüße
      Marileen

  4. Oh, liebe Marillen, da fange ich gleich mit dem Dessert an! Das sieht ja zu köstlich aus und ist definitiv ein würdiges Frühlingsdessert. Das Rezept probiere ich am Wochenende mal aus, den Rhabarber habe ich schon auf dem Markt gekauft. Liebe Grüße zu dir, Jule

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Das kann ich total gut nachvollziehen, liebe Jule! Ich würde auch am liebsten dreimal das Dessert weghauen :).
      Ich bin schon sehr gespannt auf dein Urteil, wenn du das Dessert gemacht hast! Lass es mich wissen.
      Liebe Grüße, Marileen

  5. Das sieht super lecker aus, nur mit Pumpernickel ..das würde ich austauschen, da ich es leider nicht mag 😉
    Liebe Grüße
    Franzi

    1. Marileen | HOLZ & HEFE

      Danke dir, liebe Franzi :). Dann würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall einen anderen Crunch einbauen. Vielleicht mit Cornflakes, Haselnüssen und Schoki?
      Liebe Grüße, Marileen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − zwölf =