Saftige Rotkohl-Apfel-Muffins als Snack zwischendurch

Dass Backen mit Gemüse außerordentlich lecker sein kann, habe ich euch ja schon einige Male gezeigt. Sei es mit einem Möhren-Zucchini-Kuchen, dem saftigen Kürbiskuchen im Herbst oder den vegetarischen Pizzawaffeln von letzter Woche. Ohne weiteres hätte ich mich allerdings kaum an Rotkohl herangetraut, wenn ich nicht vor einiger Zeit ein Backbuch von meiner Schwester geschenkt bekommen hätte, in dem es eben ums Backen mit Gemüse geht. Da sind viele außergewöhnliche Rezepte drin, von denen ich euch einige mehr oder weniger abgewandelt sicher noch zeigen werde.

Rotkohl-Apfel-Muffins

Das Schöne an Gemüsekuchen oder -muffins ist ja immer, dass sie super saftig sind! Und ungesund kann das ja auch nicht sein, stecken doch vor allem in Rotkohl viel Vitamin C, Vitamin K, Magnesium und Kalium (okay, das habe ich gerade gegoogelt). Dadurch, dass man für die Muffins nur 150g Rotkohl braucht, werde ich mit dem Rest noch allerhand ausprobieren. Als erstes gibt es gleich diesen Rotkohl-Birnen-Salat mit Walnüssen von Lynn, der klingt schon so lecker :).

Rotkohl-Apfel-Muffins

Nun aber das Rezept für meine Rotkohl-Apfel-Muffins.

Für 18 Muffins

  • 80g gehackte Haselnüsse
  • 1 EL zerlassene Butter
  • 150g Mehl
  • 150g Weizenvollkornmehl
  • 4 EL Backkakao
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 125g Rohrohrzucker
  • 125g Rotkohl
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Apfel
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 225ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • 4 EL Pflanzenöl
  • 10 Tropfen Butter-Vanille-Aroma (etwa 1/3 Flasche)

Rotkohl-Apfel-Muffins

Haselnüsse und Butter mischen.

Mehle, Kakao, Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben. Mit dem Zucker mischen.

Rotkohl erst in Scheiben schneiden und dann klein hacken. Den Apfel waschen und grob raspeln. Rotkohl und Apfel mit Zitronensaft und Orangenabrieb mischen. Die Mehlmischung darübergeben und mit den Fingern vermischen. Die Haselnüsse ebenfalls untermischen.

Buttermilch, Eier, Öl und Butter-Vanille-Aroma vermischen, zur Kohlmischung geben und nur kurz verrühren. Besser es bleiben noch ganz kleine Mehlnester übrig als dass der Teig totgerührt wird.

Den Teig in mit Papierförmchen ausgelegte Muffinbleche geben (oder Silikon-Muffinbleche nutzen) und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 15 Minuten backen. Die Muffins sind dann innen noch klitschig, so sind sie perfekt.

Rotkohl-Apfel-Muffins

Ich muss zugeben, meine Testesser waren geteilter Meinung. Die einen fanden die Rotkohl-Apfel-Muffins nicht so lecker, weil so wenig Zucker drin ist und die anderen fanden sie gerade deshalb so toll. Aber ich als kleiner Zuckerjunkie finde, es ist mal eine tolle Abwechlung zu den üblichen Süßigkeiten. Und wenn ihr es doch süßer mögt, dann gebt eben etwas mehr Zucker in den Teig.

Nun habt ein schönes Wochenende! Ich werde ein wenig an meinem neuen Blogdesign werkeln, damit ich es euch bald zeigen kann :).
Eure Marileen

Verlinkt beim Sonntagsglück von Soulsister meets friends.

Merken