Ein Apfelkuchen mit Walnusskruste und mein kleiner Apfel-Tick

Ich liebe ja Äpfel und esse normalerweise auch jeden Tag mindestens einen! Dass ich praktisch nie krank bin, hängt bestimmt auch damit zusammen :). Wenn ich dann auf dem Markt die ersten Braeburn-Äpfel aus Deutschland entdecke, geht mein Herz auf. Das sind einfach meine absoluten Lieblingsäpfel! Knackig und süß und säuerlich zugleich – so soll er sein. Wenn ich dann doch mal Äpfel im Supermarkt kaufe, habe ich eine Macke. Ich klopfe dann nämlich immer leicht mit den Fingerkuppen gegen die Äpfel und kaufe sie nur, wenn sie nicht hohl klingen. Dann wären sie nämlich nicht mehr knackig. Wenn ihr also in einem Bremer Supermarkt mal eine Frau gegen Äpfel klopfen seht – das bin ich :D.

Apfelkuchen mit Walnusskruste

Einen klassischen Herbstkuchen habe ich heute für euch gebacken. Äpfel, Nüsse und ein Hauch Zimt ergeben eine tolle Kombination für einen schlichten, aber leckeren Apfelkuchen mit Walnusskruste. Für Kuchen verwende ich dann auch mal Äpfel, die nicht mehr so knackig sind, weil sie ja sowieso gebacken werden.

Zutaten für eine 26cm-Springform

  • 150g weiche Butter
  • 150g brauner Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL abgeriebene Orangenschale
  • 4 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 250g Mehl
  • 5 säuerliche Äpfel
  • 100g kalte Butter
  • 100g gehackte Walnüsse
  • 3 EL Zucker
  • 1/4 TL Zimt
  • Puderzucker zum Bestäuben

Apfelkuchen mit Walnusskruste

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Salz und der Orangenschale aufschlagen. Eier einzeln unterrühren und das Mehl mit dem Backpulver ebenfalls unterrühren.

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen. Zwei Äpfel klein würfeln und unter den Teig heben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26cm) geben. Die restlichen Apfelviertel an der gewölbten Seite mehrfach längs einritzen und auf den Teig setzen.

Die kalte Butter in Flöckchen auf die Äpfel setzen. Zucker mit Zimt und den Walnüssen vermischen und über die Äpfel streuen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft) im unteren Drittel des Backofens etwa 50 Minuten backen. Nach 30 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken, damit die Walnüsse nicht dunkel werden.

Den erkalteten Kuchen nach Bedarf mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Apfelkuchen mit Walnusskruste

Habt ihr denn Lieblingsäpfel? Und wo kauft ihr die normalerweise?

Eure Marileen

Merken

19 Comments

  1. kuchenfuerdich 21. Oktober 2016 at 6:55

    Der sieht lecker aus, mhmmm! 😉
    Hihi, ich versteh dich mit dem „Apfeltest“. Ich greif die Äpfel immer an und schau wie kompakt sie sind 😀
    Ich mag am liebsten die Gala Äpfel oder die Golden Delicious, obwohl die schon seeehr knackig sein müssen.
    Ich wünsche dir ein erholsames, entspanntes Wochenende.
    Herzliche Grüße aus Wien

    1. Marileen von Holz&Hefe 22. Oktober 2016 at 18:32

      Golden Delicious habe ich früher auch oft gegessen, bis ich auf die roten Äpfel umgestiegen bin ;). Das Knackige ist mir auch am Wichtigsten. Mehlige Äpfel sind wirklich nicht meins…
      Liebe Grüße, Marileen

  2. katcreatescakes 21. Oktober 2016 at 10:47

    😊 hihi… Super das mit dem Apfeltrick 👍

  3. freshdelight 21. Oktober 2016 at 12:14

    Lecker! Ich habe noch so viele Äpfel aus dem Garten, da werde ich sicher mal dein Rezept testen! 😉

    1. Marileen von Holz&Hefe 22. Oktober 2016 at 18:35

      Ach wie cool. Einen Garten habe ich leider nicht, daher muss ich sie auf dem Markt kaufen. Wenn ich so viele Äpfel gekauft habe, dass die ersten schon mehlig werden, mache ich daraus immer Apfelmus :).
      Liebe Grüße, Marileen

  4. bakingjulia 21. Oktober 2016 at 12:27

    der sieht unglaublich lecker aus, ich liebe die Kombi von Äpfel mit Walnüssen, und das Zimt ist natürlich ein Muss 🙂
    Ich esse auch unglaublich gerne Äpfel, ab und zu muss es ein grüner saurer sein, ansonsten esse ich alle gern, die etwas säuerlicher und nicht zu süß sind 🙂
    LG JUlia

    1. Marileen von Holz&Hefe 22. Oktober 2016 at 18:37

      Hallo liebe Julia,
      ich finde die Kombi auch toll! Sei es in Kuchen, Torten oder auch Desserts :).
      Ich mag inzwischen die Süßen ja lieber als die Sauren, wie bei so vielen Dingen ;).
      Liebe Grüße, Marileen

  5. Julia Erdbeerqueen 21. Oktober 2016 at 14:05

    Hmmm, der schaut so lecker aus. Ich hätte gerne ein Stück davon 😀
    Ich würde gerne mal sehen, wie du gegen Äpfel klopfst :p Ich hab sogar einige hier, kannste also dann im November bei mir machen,
    Meine Lieblingssorten sind Elstar und Boskoop.

    1. Marileen von Holz&Hefe 22. Oktober 2016 at 18:41

      Haha, ich werde es dir ausgiebig vorführen :D. Boskoop sind mir meist ein bisschen zu sauer. Elstar muss ich mal wieder kaufen, glaube ich. Wenn man meistens nur eine Sorte isst, vergisst man die anderen manchmal..
      Liebe Grüße, Marileen

  6. Franzy vom Schlüssel zum Glück 21. Oktober 2016 at 19:50

    Hmmm sehr lecker!
    erinnert mich an das APfelkuchenrezept meiner Mama
    „Apfelkuchen sehr fein“ aus ihrem Schulbackbuch
    immer wenn wir wandern gehen und irgendwo Äpfel auf dem Boden liegen wird danach Apfelkuchen draus
    das nächste mal dann mit Walnüssen 🙂

    VIele liebe Grüße

    Franzy

    1. Marileen von Holz&Hefe 22. Oktober 2016 at 18:42

      Hallo Franzy,
      ich habe auch noch ein paar Rezepte aus alten Backbüchern, wie zum Beispiel mein Pfannkuchenrezept – da geht nichts drüber! Sowas sollte man sich immer erhalten :).
      Liebe Grüße, Marileen

  7. foodalchemistin 23. Oktober 2016 at 13:55

    Ja ich ess auch jeden Tag einen Apfel. Schon eeeewig. Und Breaburn sind auch meine Liebsten. Äpfel gehn immer… und dein Kuchen sieht richtig lecker aus:-)
    LG Sonja

  8. Sophia 25. Oktober 2016 at 20:47

    haha, der Apfelklopftest- den muss ich mir merken !
    Dein Rezept sieht köstlich aus- Nüsse und Äpfel kombiniert ist doch immer eine feine Sache !!

    allerliebste Grüße
    sophia

    1. Marileen von Holz&Hefe 26. Oktober 2016 at 22:42

      Da hast du Recht, liebe Sophia! Für Äpfel und Nüsse gibt es wirklich tolle Kombinationen!
      Liebe Grüße, Marileen

  9. Sabine 6. November 2016 at 13:44

    Dein Rezept kommt wie gerufen, da wir im Garten Walnuss- und Apfelschwemme haben.

    Bei den „100g kalte Äpfel“ gehe ich mal von 100g kalte Butter aus 😉

    Liebe Grüße Sabine

    1. Marileen von Holz&Hefe 6. November 2016 at 13:49

      Hahaha, oh ja liebe Sabine :D. Ich danke dir, habe es direkt geändert. Da wurde mir wohl apfelig zu Mute ;).
      Dann viel Spaß beim Verarbeiten der Äpfel und Nüsse!
      Liebe Grüße, Marileen

      1. Sabine 6. November 2016 at 13:55

        Oh, jetzt warst du so schnell, dass ich gerade schon dachte, ich hätte mich verguckt. Ich back dann mal.