Puste dir Konfetti auf deine Geburtstagstorte!

Von einer lieben Kollegin bekomme ich monatlich zwei, drei Backzeitschriften, die ich dann auch nach und nach durcharbeite. Wie ich ja schon in diesem Beitrag beschrieben habe, landen die meisten Rezepte dann in meinem Regalnirwana und warden nie mehr gesehen. Aber eine Torte aus der ‚tina kochen und backen‘ ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Es war eine Frischkäsetorte mit Schokoguss und Konfetti. Ich musste sie unbedingt nachbacken! Nach dem Durchlesen des Rezeptes war mir allerdings schnell klar, dass ich sie so nicht backen möchte – es war Gelatine drin und ich kann keine Gelatine… Also habe ich mir selbst ein Rezept zusammengestrickt und war total glücklich, dass es tatsächlich geklappt hat!

Und *tadaaa* ich habe es euch natürlich mitgebracht!

Konfettitorte

Für eine 26cm Springform braucht ihr folgende Zutaten:

Für den Boden

  • 6 Eier
  • 300g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 300g Mehl
  • 1 Tüte Backpulver

Für die Füllung

  • 350g Magerquark
  • 300g Mascarpone
  • 60g Zucker
  • 1/2 Vanilleschote
  • 3 EL Himbeerkonfitüre ohne Stückchen
  • pinkfarbene Lebensmittelfarbe n.B.

Für das Topping

  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • 10g Palmin
  • 20g Dekorkonfetti

Konfettitorte

Der Boden ist das einfachste an dieser Torte. Einfach alle Zutaten mit dem Handrührgerät gut vermengen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Boden kurz in der Backform abkühlen lassen, den Springformrand entfernen und komplett auskühlen lassen. Nun den Boden auf die Servierplatte stürzen und einmal waagerecht durchschneiden. Den unteren Boden mit 2,5 EL Himbeerkonfitüre bestreichen.

Für die Füllung Magerquark, Mascarpone, Zucker und das ausgekratzte Mark der Vanilleschote mit dem Schneebesen verrühren. (Nicht mit dem Rührgerät, sonst wird die Füllung zu flüssig.) Einen Tortenring um den unteren Boden stellen und zwei Drittel der Creme auf dem Boden glattstreichen. Den anderen Boden mit der Schnittkante nach unten auf die Creme legen und leicht andrücken. Den Tortenring wieder entfernen und ein wenig der restlichen Creme um die Torte streichen, damit die Krümel gefangen werden.

Die restliche Creme teilen und die eine Hälfte mit 1 TL Himbeerkonfitüre glattrühren. Ich habe noch ein wenig pinkfarbene Lebensmittelfarbe hinzugegeben, damit sich die Farben noch besser unterscheiden. Sowohl die Torte als auch die beiden Cremes für eine gute Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nun die beiden Cremes in jeweils eine Spritztüte geben und die helle Creme in zwei Ringen oben und die rosafarbene Creme in einem Ring darunter an den Tortenrand spritzen. Dabei recht zügig vorgehen, sonst kommt die Schwerkraft in Gange. Mit einer Teigschaberkarte die Creme nun vorsichtig glatt ziehen, so dass sich die beiden Farben verbinden. Dabei nicht zu doll drücken.

Konfettitorte

Nun kommt der komplizierteste Teil der ganzen Torte: Wie kommt das Konfetti an die Torte? Es gibt wahrscheinlich nicht die EINE Methode, aber ihr könntet es mit ranwerfen oder auch ranpusten versuchen. In beiden Fällen gibt es eine große Sauerei, aber das Ergebnis zählt ;).

Als letztes hackt ihr die Kuvertüre klein und lasst sie zusammen mit dem Palmin über dem Wasserbad schmelzen. Ein wenig abkühlen lassen und über die Torte geben. Nun ein letztes Mal abkühlen lassen und schon könnt ihr jemandem eine große Geburtstagsfreude bereiten!

Toll stelle ich mir die Torte auch mit einer Wimpelgirlande wie bei diesem Joghurt-Zitronen-Guglhupf vor. Ich musste sie allerdings unbeschadet zur Arbeit transportieren, daher gibt es keine Girlande und leider auch keine Innenfotos. Wundert euch beim Anschnitt nicht: Im Gegensatz zum Teig ist es recht wenig Füllung, aber der Teig an sich ist schon sehr saftig!
Bis auf das Konfetti könnt ihr die Torte auch gut schon einen Tag vorher zubereiten. Ich habe sie komplett am Vortag fertiggestellt und dann war das Konfetti schon recht durchgeweicht. Habt viel Spaß bei der Zubereitung!

Eure Marileen

Konfettitorte

7 Comments

  1. sweetbakingstories 10. September 2016 at 11:40

    Was für ein toller Kuchen! Eignet sich bestimmt auch gut zum Kindergeburtstag:-) Liebe Grüße Und ein tolles Sommer wochenends

    1. Marileen von Holz&Hefe 12. September 2016 at 8:15

      Auf jeden Fall! Ich denke, die Torte wäre das Highlight auf dem Kindergeburtstagstisch :). Danke dir.
      Liebe Grüße, Marileen

  2. handarbeit2016 10. September 2016 at 11:41

    Der sieht toll aus!!!! Muss ich unbedingt für meine Große machen 🙂

    1. Marileen von Holz&Hefe 12. September 2016 at 8:16

      Vielen lieben Dank! Sie wird sich sicher freuen!
      Liebe Grüße, Marileen

  3. Julia Erdbeerqueen 12. September 2016 at 23:17

    Ach wie toll, ich sehe schon, dass wir uns einig sind. Ich kann Gelatine auch absolut nicht leiden und muss es dann auch immer ändern.. 😀
    Die Torte sieht toll aus 🙂

  4. Pingback: Gastbeitrag von Holz&Hefe: Birnen-Quark-Dessert mit Marzipan | Unser Meating