Heidelbeer-Limetten-Curd – der Allrounder unter den Aufstrichen

Vor einigen Jahren habe ich meiner Mutter zum Geburtstag einen Pott selbstgemachten Lemon Curd geschenkt. Damals mit der doppelten Portion Säure, denn sauer kann es ihr nie genug sein. Und jetzt wollte ich wieder einen Curd machen und damit Judith auf ihrem Streusel-Blog besuchen! Mit ihren Roggenbrötchen vom letzten Samstag hat sie mir ja schließlich eine Steilvorlage  für einen leckeren Brotaufstrich geliefert.

Heidelbeer-Limetten-Curd

Den Heidelbeer-Limetten-Curd kann man vielseitig einsetzen. Zum Beispiel als Topping für Eis, Joghurt oder Skyr, zu Pancakes oder typisch englisch auf Scones.

Das Rezept findet ihr HIER bei Streusel.

Eure Marileen

7 Comments

  1. Diana 12. August 2016 at 8:54

    Sieht sehr lecker aus. Ich hab bis jetzt nur Lemon Curd gemacht, will aber in Zukunft auch andere Curds ausprobieren, Und das hier ist sicherlich ein Kandidat.
    LG, Diana

    1. Marileen von Holz&Hefe 12. August 2016 at 9:08

      Danke dir! Ich kann es auf jeden Fall nur empfehlen ;).
      Liebe Grüße, Marileen

  2. Jessica 15. August 2016 at 23:09

    Yammi! Wir haben auch noch einige Blaubeeren im Garten die verarbeitet werden wollen 😉 Liebe Grüße! Jessica

    1. Marileen von Holz&Hefe 15. August 2016 at 23:12

      Sehr gut! Mitte nächster Woche kommt noch ein leckerer Vorschlag dazu auf den Blog ;).
      Liebe Grüße, Marileen

  3. Tulpentag 21. August 2016 at 19:13

    Mhh, ich liiiiieeeebe Curds ♥ Das Rezept klingt total lecker! Ich geh es mir mal genauer anschauen 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    1. Marileen von Holz&Hefe 21. August 2016 at 19:33

      Warte erstmal auf meinen Blogpost am Mittwoch, dann weißt du, wozu es hervorragend passt ;).
      Ganz liebe Grüße, Marileen

  4. Pingback: Heidelbeer-Omelett: ein Seelentröster – Holz&Hefe