Zweierlei Petit Fours {Gastbeitrag von ‚Alles von Herzen‘}

Gerade noch war ich zu Besuch bei ihr und heute ist Vimala von ‚Alles von Herzen‚ bei mir zu Gast! Wie ich euch ja schon am Sonntag bei einer Schokotarte mit Marshmallowcreme und Himbeeren erzählt habe, beeindruckt mich die Fülle von Vimalas Beiträgen! Gerade hat sie wieder ein paar tolle Rezepte veröffentlicht, wie zum Beispiel einen Seelenwärmer Vanillegrießbrei mit heißen Himbeeren (ich liebe ja Grießbrei!) oder auch Herzhaftes wie die Gemüselasagne mal anders.

Mir hat sie glücklicherweise etwas Süßes mitgebracht und tolle Fotos gleich mit dazu. Viel Spaß beim Lesen (und natürlich Nachbacken) des Rezeptes!

Eure Marileen


 

Juhu, mein erster Besuch auf einem anderen Blog! Ich freue mich so sehr über die Einladung der lieben Marileen und dass ich heute hier schreiben darf!

Für die, die mich noch nicht kennen: Ich bin Vimala, Anfang 30 und blogge erst seit Januar auf meinem Blog Alles von Herzen. Dort geht es um Backen, Kochen und Fotografie. So kann ich meine liebsten Hobbies miteinander verbinden und gleichzeitig meine Lieben mit den kulinarischen Ergebnissen versorgen. Die Ergebnisse sind übrigens nicht immer aus dem Ei gepellt, ab und an geht was daneben oder mein Dekowille übersteigt meine Dekofähigkeiten. Schmecken tut’s aber fast immer und von Herzen kommt sowieso immer beinahe alles, was ich so in der Küche fabriziere. Daher also der Blogname.

IMG_9263

Als Neubloggerin habe ich mich natürlich riesig über Marileens Einladung gefreut und nachdem sie mir bei ihrem Besuch am Sonntag diese hübsche Schokotarte mit Marshmallows und Himbeeren mitgebracht hat, bringe ich euch heute zu einem gemütlichen Kaffee- oder Teeklatsch ein Rezept für einfache Petit Fours mit. Auch für die österliche Kaffeetafel kann ich mir die kleinen Köstlichkeiten gut vorstellen. Der Biskuit schmeckt zitronig und harmoniert wunderbar mit den beiden Füllung aus Mangopüree und Waldfruchtmarmelade.

Dekoriert mit ein wenig Zuckerguss, Pistazien und hübschen Malereien möchte ich so gerne zumindest kulinarisch den Frühling einläuten, auch, wenn er bei uns noch ein wenig auf sich warten lässt.
Mit Biskuit stand ich noch bis vor kurzem auf Kriegsfuß, weil er nie das gemacht hat, was er sollte. Entweder er hatte die Konsistenz eines dreifach gebrannten Ziegelsteins, ist nicht ordentlich in die Höhe geklettert oder hat viel zu süß geschmeckt. Nach viel Probieren und viel Inspiration aus dem Internet habe ich aber mittlerweile ein gutes Grundrezept entwickelt, mit dem kaum etwas schief gehen kann. Wichtig für das Gelingen des Biskuits ist lediglich das Timing und die Vorbereitung, insbesondere, wenn man keine Küchenmaschine hat.

Deshalb wiege ich alle Zutaten vorher ab, lege die Backform, die ich verwenden möchte, mit Backpapier aus (auf keinen Fall die Ränder einfetten, sonst kann der Teig nicht klettern!) und heize den Ofen ordentlich vor.

Auf diese Weise kann ich nämlich den Teig sofort in die Form geben, wenn ich fertig gerührt habe, und alles in den Ofen schieben. Ansonsten muss man seine Neugierde ein wenig zügeln und darf während des Backvorgangs den Ofen nicht öffnen, weil der empfindliche Teig sonst gerne mal schnell in sich zusammen fällt.

Für die Füllung kann man übrigens alles Mögliche verwenden, ich liebe Mangos, man kann aber natürlich auch eine Marmeladenfüllung nehmen. Wichtig ist nur, dass die Füllung nicht zu dick aufgetragen wird, da sie sonst leicht wieder heraus quillt.

IMG_9234

Das Schöne ist an diesem Rezept, dass ihr nicht mal Petit Fours daraus machen müsst, wenn euch das Dekorieren der kleinen Würfel zu aufwändig ist. Wenn ihr den Teig in einer Springform oder einem Backrahmen macht, schneidet einfach den ganzen Kuchen einmal waagrecht durch, füllt ihn mit der gewünschten Fruchtmarmelade oder einem Fruchtpüree eurer Wahl und verstreicht die Zuckerglasur auf dem gesamten Kuchen. Hübsch dekorieren und fertig ist der Kuchen.

Zur Dekoration habe ich dieses Mal rote Lebensmittelfarbe und Pistazien verwendet, weil ich die Farbkombination frisch und fröhlich finde. Auf der weißen Glasur ist das meiner Meinung nach ein schöner Kontrast und sieht, trotz Lebensmittelfarbe, auch nicht künstlich aus. Ihr könnt zur Dekoration aber selbstverständlich auch Schokolade, Puderzucker oder Zuckerperlen verwenden, das ist euch überlassen.

Meine Lieblingsrezepte sind die Rezepte, die ich grundsätzlich nach meinem persönlichen Geschmack und der vorhandenen Motivation verändern kann.

Dass nicht jeder Lust und Zeit hat, zig kleine Kuchenwürfelchen zu dekorieren, kann ich absolut nachvollziehen. Deshalb versuche auch ich immer wieder, euch möglichst wandelbare Rezepte vorzustellen.

IMG_9226

Zweierlei Petit Fours

Zutaten (für eine 40x25cm Form)

Für den Biskuit

  • 6 Eier
  • 160g Zucker
  • Abrieb einer Zitronenschale oder ½ Päckchen Zitronenschalenabrieb
  • 180g Mehl

Für die Füllungen

  • 150g Mangofruchtfleisch (frisch oder aus der Dose)
  • 100g Waldfruchtgelee
  • 4 EL Rum

Für die Glasur

  • 2 Eiweiß
  • 4-5 EL Zitronensaft
  • 400g Puderzucker

 Zur Dekoration:

  • rote Lebensmittelfarbe
  • Pistazien
  • oder Dekoration nach Wahl

Zubereitung

Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen. Den Rand nicht einfetten.
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Für den Biskuit Zucker und Mehl abwiegen. Zitronenschalenabrieb mit dem Zucker vermischen. Sieb für das Mehl bereit halten.
In einer großen Schüssel die Eier sehr schaumig rühren, bis sich das Volumen mindestens verdoppelt hat. Dann nach und nach die Zitronen-Zuckermischung einrieseln lassen und weiter rühren, bis sich das Volumen dieser Masse insgesamt verdreifacht hat. Das kann gut und gerne 5 Minuten und länger dauern. Danach mit einem Holzlöffel weiter arbeiten und das Mehl nach und nach dazu sieben. Dabei vorsichtig vorgehen, damit die luftige Struktur des Teiges nicht zerstört wird.
Wenn das Mehl untergerührt ist, den Teig sofort in die vorbereitete Form gießen, gleichmäßig verteilen und im Ofen ca. 25-30 Minuten backen.
Stäbchenprobe machen und nach Möglichkeit die ersten 25 Minuten den Ofen überhaupt nicht öffnen.

Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

IMG_9244

Für die Füllungen das Mangofruchtfleisch pürieren und mit 2 EL Rum vermischen. Die übrigen 2 EL Rum unter den Waldfruchtgelee rühren.
Den Biskuit zunächst einmal waagrecht durchschneiden und schließlich nochmals halbieren. Auf die eine untere Kuchenplatte die dunkle Marmelade streichen, auf die andere untere Kuchenplatte das Mangopüree verteilen. Die jeweiligen Deckel aufsetzen und eine halbe Stunde anziehen lassen.
Danach für Petit Fours die beiden Hälften nochmals in kleine Würfel schneiden oder. Die Kanten sollten idealerweise gleich lang sein.
Für einen normalen Blechkuchen diesen Schritt einfach auslassen.

Für die Glasur Eiweiß mit Puderzucker und Zitronensaft zu einer cremigen Masse aufschlagen. Die Petit Fours oder den Kuchen damit überziehen und mit der Lebensmittelfarbe, den Pistazien oder nach Wunsch dekorieren.

Etwas antrocknen lassen und zum Tee, Kaffee oder einfach zwischendurch genießen.
Lasst es euch schmecken und schaut euch gerne beim schmausen der kleinen Köstlichkeiten ruhig auf diesem oder meinem Blog um!

Herzliche Grüße,
Vimala

16 Comments

  1. Hartmut Falk 10. März 2016 at 9:20

    Liebe Judith, der Frühling kann kommen. Mit einer Einladung zu diesen leckeren Petit Fours kommt er bestimmt bald. LG Hartmut

    1. Marileen von Holz&Hefe 10. März 2016 at 17:47

      Hallo Hartmut,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Bei uns sieht es dieses Wochenende mit dem Frühling schon ganz gut aus!
      Liebe Grüße, Marileen (noch immer nicht Judith ;))

      1. Hartmut Falk 10. März 2016 at 19:02

        Sorry. Dein name will nicht in meinen Kopf. Ich weiß nicht was es ist. Liebe Marileen bitte entschuldige die Verwechslung. LG Hartmut

  2. christinawaitforit 10. März 2016 at 9:26

    Wow, das sieht so gut aus! Man merkt, wie viel Liebe in den süßen Stücken steckt.

    Alles Liebe, Christina von christinawaitforit.com

    1. Marileen von Holz&Hefe 10. März 2016 at 17:48

      Hallo Christina,
      lieben Dank! Da hast du Recht, da hat sich Vimala ordentlich ins Zeug gelegt.
      Liebe Grüße, Marileen

  3. Elsa 10. März 2016 at 12:12

    Oh ein sehr schönes Rezept und ganz tolle Fotos. Das sieht wirklich ganz fanatstisch aus und wird Ostern bestimmt mal probiert 🙂

    Gnaz liebe Grüße
    Elsa

    1. Marileen von Holz&Hefe 10. März 2016 at 17:57

      Ich habe sie auch schon auf meiner Liste für den Osterbrunch ;).
      Liebe Grüße, Marileen

  4. allesvonherzen 10. März 2016 at 18:57

    Liebe Marileen, vielen Dank, dass ich dich besuchen durfte!! Hat wirklich sehr viel Spaß gemacht:) Liebe Grüße aus dem Süden, Vimala

    1. Marileen von Holz&Hefe 10. März 2016 at 19:10

      Danke, dir auch. Es hat auch mir viel Spaß gemacht! Ganz liebe Grüße, Marileen

  5. Fredi 10. März 2016 at 20:03

    Sieht einfach mega lecker aus, muss ich unbedingt mal machen, wenn Gäste da sind 🙂
    LG Fredi

  6. Simone B. 13. März 2016 at 15:19

    Die sehen wahnsinnig lecker aus. Wer weiß, vielleicht wage ich mich bald an meinen ersten Buscuit Teig 😊.Eine Frage hab ich noch: was kann ich für die Füllung anstatt Rum verwenden?

    1. Marileen von Holz&Hefe 13. März 2016 at 16:16

      Hallo Simone,
      danke dir für deinen Kommentar. Ich kann dir nur empfehlen, schnell einen Biskuit auszuprobieren :).
      Das Rezept ist ja von meiner Gastbloggerin, aber ich könnte mir auch gut Amaretto vorstellen. Falls es ohne Alkohol sein soll, würde ich versuchen die 4 EL Rum durch 2 EL Wasser zu ersetzen. Falls es dann noch zu dickflüssig ist, noch ein wenig Wasser hinzugeben.
      Liebe Grüße, Marileen

      1. Simone 13. März 2016 at 16:24

        Danke!

  7. Tulpentag 13. März 2016 at 18:52

    Hübsch sehen diese kleinen Dinger aus! 🙂 Das Rezept gefällt mir echt gut. Ich würde den Rum wahrscheinlich auch ersetzen.
    Lieben Gruß an euch beide!! 🙂
    Jenny