Ein luftig-leckeres Gebäck für das #ichbacksmir-Buffet

Als ich das Thema von Claras neuem #ichbacksmir-Motto gelesen habe, kam mir ganz spontan eine Idee. ‚Partyfood‘ sollte es für sie sein. Für mich natürlich am liebsten süß. Vor einigen Jahren habe ich schon mal diese Teeblätter gebacken, damals allerdings noch mit einem Fertigpudding. Das kommt für meinen Blog natürlich nicht in Frage und somit habe ich diesmal die Creme selbstgemacht. (Dass der Blätterteig nicht selbstgemacht ist, lasse ich lieber unerwähnt…)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit einem Haps – naja, vielleicht zwei – sind die kleinen süßen Dinger im Mund und passen super auf ein Fingerfood-Buffet. Zusammen mit den Partystangen und den Mini-Amerikanern bilden sie ein leckeres Trio.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten für etwa 36 Stück:

  • 1 Blätterteig aus dem Kühlregal
  • etwas Zucker
  • 250ml Milch
  • 25g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 15g Speisestärke
  • 1/2 Vanilleschote
  • 60g weiche Butter
  • 1 TL Vanillezucker
  • 200g Zartbitterkuvertüre

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zuerst den Blätterteig ausrollen und in etwa 4x6cm große Stücke schneiden. Einseitig mit Wasser bepinseln und diese Seite in den Zucker drücken. Mit der Zuckerseite nach oben auf ein Backpapier legen und im vorgeheizten Backofen bei 200°c (Umluft) etwa 10 Minuten goldgelb backen. Dabei immer mal wieder in den Ofen schauen, der Zucker wird schnell braun/schwarz. Abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Vanillecreme vorbereiten. Dafür das Mark der halben Vanilleschote auskratzen und zusammen mit der Vanilleschote und der Milch aufkochen. Währenddessen das Eigelb mit dem Puderzucker einige Minuten mit dem Rührgerät weißlich aufschlagen. Die Speisestärke unterrühren. Die Masse ist jetzt sehr fest. Die Vanilleschote aus der Milch lösen und die Eigelbmasse in die kochende Milch eingerühren. Eine Minute weiterköcheln lassen und in eine Schüssel füllen. Klarsichtfolie direkt auf den Pudding legen (damit sich keine Haut bildet) und zimmerwarm abkühlen lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Butter mit dem Vanillezucker einige Minuten schaumig rühren. Den abgekühlten Pudding esslöffelweise unterrühren. Jeweils einen gehäuften Teelöffel auf die ungezuckerte Seite der Blätterteigstücke geben und verstreichen.

Die Zartbitterschokolade langsam über dem Wasserbad schmelzen und die Blätterteigstücke mit der Cremeseite (nein, sie fällt nicht ab) in die Zartbitterschokolade tunken. Abkühlen lassen und am besten zum Tee genießen!

Zum Aufbewahren legt ihr die Teeblätter nicht abgedeckt in den Kühlschrank, dort halten sie ein paar Tage. Für die Fauleren unter euch geht es auch mit Paradiescreme, schmeckt dann natürlich nicht selbstgemacht ;).

Eure Marileen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

18 Comments

  1. schokoladenfeeblog 26. Februar 2016 at 12:02

    Mhhh lecker! 🙂 Bei deiner Party würde ich auch sehr gerne vorbeikommen. <3 Blätterteig ist aber auch einfach so unglaublich herrlich! 🙂

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 14:31

      Du bist herzlich auf ein paar Teeblätter eingeladen 😉

      Reply
  2. Hartmut Falk 26. Februar 2016 at 19:32

    Liebe Judith, warum kompliziert, wenn es auch einfach genial geht. Diese schnelle leckere Dessert/Knusperli werde ich in mein Programm aufnehmen. Danke. LG Hartmut

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 14:32

      Danke dir, lieber Hartmut! Ich bin allerdings Marileen 😉

      Reply
      1. Hartmut Falk 27. Februar 2016 at 15:03

        Das hätte nicht passieren dürfen. Ich Trottel. Marileen, kannst Du mir verzeihen? Aber bei diesen Mädels auf den Blogs kommt man schon mal ins Schleudern. Ich bessere mich. LG Hartmut

        Reply
        1. marileen 27. Februar 2016 at 22:33

          Hallo Hartmut, gar kein Problem! Dass man bei den vielen Blogs durcheinander kommt, kann ich bestens verstehen! 🙂 Liebe Grüße, Marileen

          Reply
  3. Sarah 26. Februar 2016 at 22:13

    Hmm, wie lecker! Deine kleinen Teeblatt-Häppchen klingen ja toll und üer die selbst gemachte Creme bin ich sehr begeistert. 😉
    Liebe Grüße,
    Sarah

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 14:44

      Liebe Sarah, vielen Dank für deinen Kommentar. Die Creme ist wirklich toll und vor allem sehr vanillig :).
      Liebe Grüße, Marileen

      Reply
  4. Simone 27. Februar 2016 at 7:39

    Liebe Marileen,
    deine Teeblätter sehen wirklich sehr lecker aus, da würd ich nicht nein sagen … Ich erkunde gerade das süße Partyfutter für meinen Geburtstag und bin sicher die werden sich prima machen auf der Kaffeetafel.
    Liebste Grüße
    Simone

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 14:46

      Liebe Simone,
      die machen sich sicher toll auf deiner Kaffeetafel. Vor allem sind sie so klein, dass sie sich auch super nach einem großen Stück Torte noch verspeisen lassen :).
      Liebe Grüße, Marileen

      Reply
  5. INa | Iod und Natrium 27. Februar 2016 at 14:06

    Gott, diese Schokoschicht!! Die schmilzt ja schon beim Hinschauen!! Hätte ich jetzt gerne 🙂

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 14:46

      Da hast du Recht 😀

      Reply
  6. Krisi von Excusemebut... 27. Februar 2016 at 14:46

    Mhh die sehen ja wirklich richtig schön luftig aus, sehr lecker!Perfekte kleine Häppchen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 14:49

      Vielen Dank, liebe Krisi!

      Reply
  7. Tulpentag 27. Februar 2016 at 15:54

    Rundum lecker! Blätterteig, Vanillecreme und Schoko. Das perfekte Trio würde ich sagen 🙂 Ganz ganz tolle Idee!! 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    Reply
    1. marileen 27. Februar 2016 at 22:33

      Danke dir, liebe Jenny! Sie schmecken auch so gut, wie sie sich anhören ;).

      Reply
  8. Anastasia 3. März 2016 at 22:57

    Die sind ja toll! Und sollte man den Pudding nicht selbst machen dann geht es ja noch viel schneller 😉 Aber selbstgemacht schmeckt es natüchlich besonders gut! Danke fürs Rezept!
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Anastasia

    Reply
    1. marileen 3. März 2016 at 23:07

      Danke dir, liebe Anastasia, für deinen Kommentar! Wenn es schnell gehen soll, ist der Fertigpudding tatsächlich eine Alternative. Aber nur dann 😉
      Liebe Grüße, Marileen

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 2 =