Pfirsichtarte für die sommerliche Kaffeetafel

Vor kurzem war ich zum Grillen eingeladen und wollte zum Nachtisch überbackene Pfirsiche mit Amarettini machen. Da die gekauften Pfirsiche – wie sich dann herausstellte – leider noch zu hart waren, musste ich schnell noch mal zum Supermarkt laufen und Dosenpfirsiche kaufen. Nun lagen die frischen Pfirsiche also noch einige Tage rum und warteten auf ihren Einsatz. Fantaschnitten mit Pfirsichschmand wären eine Variante gewesen, aber irgendwie wollte ich etwas ohne dicke Creme machen. Letztendlich habe ich mich mal wieder für eine Pfirsichtarte entschieden. Ich liebe Tartes!

Pfirsichtarte

Deshalb hier mein Rezept für eine Pfirsichtarte:

  • 1 Quiche-/ Tarteteig aus dem Kühlregal (oder selbst gemacht)
  • 7 kleine Pfirsiche
  • 3 Eigelbe (das Eiweiß kann für diese Macarons verwendet werden)
  • 200g Saure Sahne
  • 130g Zucker
  • 40g Vanillepuddingpulver
  • 120g Aprikosenmarmelade
  • 1 EL Wasser
  • 1/2 TL Zitronensaft

Pfirsichtarte

Den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Eine Tarteform einfetten und mit dem Tarteteig auskleiden. Überschüssigen Rand abschneiden und den Boden mit einer Gabel einige Male einstechen. Die Pfirsiche halbieren, den Stein entfernen und die Pfirsichhälften wiederum vierteln. Spiralförmig auf den Tarteboden legen.

Für die Füllung die saure Sahne mit dem Zucker, den Eigelben und dem Vanillepuddingpulver verrühren und über die Pfirsiche geben. Auf der untersten Schiene 20 Minuten backen, dann auf der mittleren Schiene je nach Backofen etwa 30 Minuten fertig backen. Ab Mitte der Backzeit kann die Tarte mit Alufolie abgedeckt werden, damit sie nicht zu dunkel wird.

Für den Guss die Marmelade mit dem Wasser und dem Zitronensaft verrühren und in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Anschließend auf der Pfirsichtarte verstreichen und auskühlen lassen.

Und nun wünsche ich euch einen guten Appetit!

Eure Marileen

Pfirsichtarte

Merken

4 Comments

  1. Miri & Papa 21. Juli 2015 at 19:09

    Tartes sind einfach klasse! vielleicht wird es am Wochenende etwas kühler, dann werf ich auch gerne den Ofen an. Aber bei den Temperaturen muss das nicht auch noch sein 😉

    Reply
  2. Pingback: Dreierlei von der Birne | Teil 1: Birnentarte | Holz&Hefe

  3. Pingback: Versunkener Pfirsichkuchen mit Haselnüssen | HOLZ & HEFE

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − vier =