Mousse au Chocolat mit Heidelbeer-Macarons

Das Dessert – Mousse au Chocolat mit Mini-Macarons

Mousse-Macarons
Als ich vor kurzem nach leckeren Rezepten suchte, bin ich auf der Seite von Unser Meating hängengeblieben. Als ich dort „Lust auf einen flotten Dreier?!“ las, war ich gleich Feuer und Flamme. Okay, es ging dann doch nur ums Essen, aber es hörte sich trotzdem verlockend an ;-). In dem Beitrag ging es um ein Blogevent von kochtopf.me zum Thema ‚Flotter Dreier‘, d.h. drei Foodblogger stellen gemeinsam ein Menü zusammen. Da ich Wettbewerbe gerne mag und sich nebenbei die Gelegenheit ergab andere Blogger kennenzulernen, habe ich mich direkt bei Miriam gemeldet. Gastgeberin war diesmal Dorothée von bushcooks kitchen. Ich war froh das Dessert zubereiten zu dürfen, da sich meine beiden Mitstreiter Marcel von Foodarier und Miriam&Friedemann von Unser Meating für Vor- bzw. Hauptspeise entschieden haben.

Nach kurzer Diskussion waren wir uns schnell einig und haben uns für das Thema Mmm – Der flotte Dreier und andere französische Urlaubserinnerungen entschieden. Da ich tatsächlich vor kurzem im Frankreichurlaub war und in Macarons geschwelgt habe, war mein Dessert schnell klar: Mousse au Chocolat mit Heidelbeer-Macarons. Und um das Ganze auch gleich professioneller aufzuziehen, habe ich mir eine tolle Fotografin ins Haus geholt. Ganz lieben Dank noch mal an dich, Julia!

Meine Mitstreiter haben in den letzten beiden Tagen schon tolle Gerichte gezaubert! Bei Marcel gab es am Montag eine mohnige Vorspeise und Miriam&Friedemann tischten am Dienstag die miesmuschelige Hauptspeise auf. Es hat großen Spaß gemacht mit euch das Mmmenü zu entwerfen!


Nun geht es aber auch los mit meinen Rezepten für die Mousse au Chocolat mit Heidelbeer-Macarons:


Heidelbeer-Macarons

Für die Hülle der Macarons benötigen wir folgende Zutaten:

  • 90g Eiweiß (ja, genau 90g; das waren bei mir zweieinhalb Eier)
  • 25g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 110g blanchierte, gemahlene Mandeln (das ist zumindest das, was nach dem Sieben herauskommen soll; ich brauchte dafür etwa 200g Mandeln)
  • 200g Puderzucker
  • 1 Msp. lilafarbene Lebensmittelpaste (alternativ Lebensmittelpulver, aber keine Lebensmittelfarbe!)

Die Zubereitung ist ja etwas kniffliger, aber trotzdem sollte man sich einfach mal daran trauen! Die meiste Arbeit gab es ganz zu Beginn damit, dass man den Puderzucker und die gemahlenen Mandeln zusammen in eine Schüssel sieben und vermischen soll. Da dieses zwei- bis dreimal wiederholt werden muss, hat es bei mir eine geschlagene Stunde gedauert. (Im Internet gibt es wohl auch Mandelmehl zu kaufen, vielleicht werde ich das bei nächsten Mal ausprobieren.)
Anschließend das Eiweiß mit dem Salz anschlagen und den Zucker langsam einrieseln lassen. Nun das Eiweiß solange schlagen bis es schnittfest ist. Vorsichtig die Lebensmittelpaste je nach Farbintensität unterheben. Dann die Puderzucker-Mandelmischung langsam unterheben. Es sollte eine glänzende dickflüssige Masse entstehen.


Für die normalen Macarons habe ich mir eine Silikonmatte gekauft, die kleineren habe ich freihand aufgetragen. Die lilafarbene Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und die Kreise spritzen. Nun das Backblech aus einigen Zentimeter auf die Arbeitsfläche fallen lassen und noch einmal wiederholen, damit die Luftbläschen aus dem Teig verschwinden. Wichtig ist, dass die Macarons jetzt 50 Minuten antrocknen, damit sie eine leichte Hülle bekommen. Dann alle Bleche gleichzeitig in den Backofen schieben und bei Umluft 150°C etwa 15 Minuten backen.

Nach dem Backen die Macarons komplett Mousse-Macaronsauskühlen lassen und für einen Tag in eine verschließbare Dose geben, bevor sie mit dieser Heidelbeerfüllung befüllt werden:

  • 50g Mascarpone
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 TL Heidelbeerkompott
  • 100g Sahne
  • 1/2 Pck. Sahnesteif

Für die Füllung verrühren wir die Mascarpone, den Vanillezucker und das Heidelbeerkompott mit dem Schneebesen zu einer geschmeidigen Masse. Anschließend heben wir die mit Sahnesteif steifgeschlagene Sahne vorsichtig unter und stellen die Creme für eine Stunde in den Kühlschrank.

Letztendlich befüllen wir wieder einen Spritzbeutel mit der Creme, spritzen diese auf die eine Hälfte der Macarons und setzen vorsichtig den Deckel drauf. Da diese Art von Creme sehr feucht ist, müssen die Macarons am Tag der Zubereitung gegessen werden. Die Deckel kann man ohne die Füllung problemlos einige Tage in einer Blechdose aufbewahren.


Um einen Kontrast zu den süßen Macarons zu bekommen, gibt es bei mir eine herbe

Mousse au Chocolat
  • 200g dunkle Schokolade (70%, keine Kuvertüre)
  • 30g Butter
  • 3 Eier
  • 200ml Sahne
  • 40g Zucker

Mousse-Macarons
Die Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Anschließend etwas abkühlen lassen.
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. In einer weiteren Schlüssel die Sahne steifschlagen. Das Eigelb in einer großen Schüssel mit 2 EL heißem Wasser aufschlagen, dann den Zucker einrieseln lassen bis die Masse hell und cremig ist.
Das Schokoladen-Butter-Gemisch unter die Eigelbmasse rühren, anschließend sofort Eischnee und Sahne unterheben und in kleine Schüsseln füllen. Mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Mousse etwa eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Zusammen mit den Macarons anrichten.

Et voilà. La vie est belle!

Mousse-MacaronsMousse-Macarons

Merken

Merken

19 Comments

  1. Miri & Papa 15. Juli 2015 at 18:30

    Mmmmh, sehr leckerer Abschluss! Bei mir sind die Macarons noch nie so schön geworden, ich glaub, ich muss mich einfach mal ganz geduldig in die Küche stellen und dein Rezept nachbacken. Liebe Grüße, Miri

    1. marileen 16. Juli 2015 at 20:25

      Hallo Miri, Geduld ist hier wirklich wichtig. Vor allem beim Sieben. Das hat soooo lange gedauert… Aber es lohnt sich dann auch :). Liebe Grüße, Marileen

  2. foodarier 15. Juli 2015 at 19:52

    Lecker schmecker – die Macarons muss ich ausprobieren! Die sehen so schön aus 🙂 Ein muss für jeden Macaronliebhaber. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Viele liebe Grüße

  3. Tanja 16. Juli 2015 at 14:49

    Uuui, dass sieht echt richtig lecker aus !

    1. marileen 16. Juli 2015 at 20:26

      Dankeschön 🙂

  4. marichen21 16. Juli 2015 at 19:11

    Die schauen ja wunderschön und sehr fein aus! <3
    Liebe Grüße
    Maria!

    1. marileen 16. Juli 2015 at 20:28

      Danke dir! Meine Freundin hat die aber auch echt toll in Szene gesetzt.

      1. marichen21 24. Juli 2015 at 8:41

        Demnach ein wunderbares Team! 🙂

  5. foodarier 18. Juli 2015 at 18:04

    Oh man, ich schau jeden Tag diese Bilder an und schmelze vor Eifersucht hin … Die sehen sooo schön aus :)) Nächste woche … SPÄTESTENS(!!) werden deine Nachgebacken und ich hoff es dieses mal dass sie nicht aufbrechen!
    Liebe Grüße
    Marcel

    1. marileen 19. Juli 2015 at 19:05

      Das klappt diesmal bestimmt! Einfach lange stehen lassen und dann sollte auch nichts reißen! Eigentlich…

      1. foodarier 19. Juli 2015 at 19:10

        Eigentlich genau. Ich probier’s aus :))

  6. Barbara (Barbaras Spielwiese) 19. Juli 2015 at 12:19

    Wow, ich bin begeistert!!! Das sieht ja traumhaft aus. 🙂

    Ich habe mich kürzlich nach längerer Pause auch mal wieder an Macarons getraut und finde, die Füllung ist sehr entscheidend, damit es nicht zu süß wird. Herbe Mousse au chocolat dazu zu servieren ist natürlich genial!

    1. marileen 19. Juli 2015 at 13:53

      Vielen Dank! Das passte wirklich gut zueinander. Die Häubchen sind ja schon so süß, da muss man tatsächlich aufpassen.
      Liebe Grüße, Marileen

  7. Katha 20. Juli 2015 at 9:58

    Verdammt sehen die gut aus, da könnte ich jetzt nicht vorbei gehen ohne zu naschen!

  8. Pingback: Pfirsichtarte für die sommerliche Kaffeetafel | Holz&Hefe

  9. Pingback: Liebster Award | Holz&Hefe

  10. Pingback: Gâteau invisible mit traumhafter Salzkaramellsauce – Holz&Hefe

  11. Pingback: Zwetschgen-Pie {Gastbeitrag von Unser Meating} – Holz&Hefe

  12. Pingback: Pfirsichtarte für die sommerliche Kaffeetafel | HOLZ & HEFE