Für den Kaffeebesuch gibt es heute Blätterteigherzen mit Erdbeeren und Schokocreme

Manchmal muss es einfach schnell gehen. Der Kaffeebesuch kündigt sich ganz spontan an und die Zeit für Vorbereitungen ist knapp. Dann ist es gut, wenn man einen Notfall-Blätterteig im Kühlschrank hat, der sich schnell zu etwas Leckerem verarbeiten lässt. Und diese Blätterteigherzen mit Erdbeeren und Schokocreme gehen doch immer oder etwa nicht?!

Benötigt werden für drei Herzen (je nach Größe):

  • eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 EL Puderzucker
  • etwa 200g Erdbeeren
  • Schokopudding

Ich habe diesen Schokopudding gemacht, allerdings mit Amaretto anstatt Rum. Zwei Portionen statt der angegeben sechs reichen locker für dieses Rezept. Falls die Zeit eng ist, kann natürlich auch eine Tüte Schokopudding zum Kaltaufschlagen verwendet werden, schmeckt nur nicht so gut.

Beginnen wir also mit dem Ausstechen und Aufbacken des Blätterteiges. Ich hatte eine Backform sowie eine etwas kleinere Ausstechform in Herzform da. Alternativ können auch zwei Herzen auf Backpapier vorgezeichnet und mit der Vorlage der Teig ausgeschnitten werden. Der Durchmesser der größeren Form sollte mindestens 10cm betragen.
Für jedes Blätterteigherz werden zwei große Herzen benötigt, in einem davon wird das kleinere Herz ausgestochen. Das untere Herz ein paar Mal mit der Gabel einstechen, das ausgestochene Herz daraufsetzen und ein wenig festdrücken.

Blätterteig-HerzenNun ab damit in den vorgeheizten Backofen und zwar bei 210°C Ober-/Unterhitze 12-15 Minuten goldbraun backen. Sobald die Herzen abgekühlt sind mit etwas Puderzucker bestäuben.

Während der Backzeit können schon die Erdbeeren gewaschen, entstielt und in Würfel geschnitten werden. Diese kommen dann in die Blätterteigherzen.

Blätterteig-Herzen1Als letztes wird nun der Pudding über die Erdbeeren gegeben. Danach am besten recht schnell servieren, da sonst der Blätterteig am Boden durchweicht.

Blätterteigherz

Et voilà. Lasst euch die Blätterteigherzen schmecken!
Eure Marileen

Merken

2 Comments

  1. Jessie 7. Juni 2015 at 22:03

    Sehr schöne Idee 🙂

    1. marileen 8. Juni 2015 at 19:37

      Danke dir. Eine Freundin hat mich darauf gebracht.